Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Entensaga, zweiter Teil…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Entenmutter zurück am Ort des Familiendramas

Grenzenlos ist offenbar das Vertrauen der Entenmutter in Buffet-Wirt Beat Murri. Wie anders ist es zu erklären, dass sie fast auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem Familiendrama wieder den Baum vor dem Bahnhof-Buffet zum Brüten ausgesucht hat.

Vor einem Jahr waren erst ihre sieben Kinder vom Baum gepurzelt und danach in einer Kolonne in einen Kanalisationsschacht gefallen. Die Polizei rettete die Entlein vor dem Verschwinden im Murtner Kanalisationsnetz und begleitete die Entlein mit dem Buffet-Wirten bis zum Murtensee.
Beat Murri ist gerührt ob so viel Entenliebe: «Sie kennt mich noch. Ich gebe ihr manchmal etwas Brot und sie hat mir dafür eine zerbrochene Eierschale gebracht.»
Ist er denn sicher, dass es sich um die selbe Ente wie im letzten Jahr handelt? «Ganz sicher», sagt der Wirt. «Ich erkenne sie am Schwanz.»
Die brütende Ente fliege manchmal aus, aber pünktlich morgens um 7 Uhr sei sie wieder im Nest zurück. Murri wartet nun schon ungeduldig auf den Entennachwuchs. Und falls dieser dann auf seinen ersten Familienausflug will, so hat der Wirt das Kochsieb und die Notfallnummer der Polizei schon bereit.

Mehr zum Thema