Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Entschädigung nur mit Grund

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ganz und gar nicht nach Knigge

Ein grosses, feierliches Fest zum 200-Jahr-Jubiläum der vor einer Woche. Das Korps steht Parade vor der Eingangshalle der Universität. Unter ihnen auch . Ein Festredner nach dem andern tritt aufs Podium. Doch Musikant X lässt sich nicht beirren. Er hängt viel lieber seinen Gedanken beziehungsweise seiner Nase nach. Irgendwas plagt ihn wohl. Auf jeden Fall bohrt und bohrt er ungeniert, bis er den «Unhold» zwischen den Fingern hat. Ein Seitenschauplatz anlässlich eines hochfeierlichen Aktes. Knigge, Knigge, wo warst du nur?

Weshalb eigentlich «Miss»?

Am vergangenen Wochenende erkoren die Sensler Viehzüchter in Tafers aus über 200 ausgestellten Kühen eine und eine . Weshalb eigentlich der Titel «Miss» – wo doch mit diesem Ausdruck ein lediges Fräulein gemeint ist? Gemäss Lexikon handelt es sich bei einer Kuh um ein Rind, das ein- oder mehrmals gekalbt hat. Im strengen Sinn des Wortes ist eine Kuh also keine «Miss» mehr. Könnten Kühe sprechen, würden sie sich vielleicht gegen diese Anrede wehren und auch dagegen, dass der Züchter für sie nach Lust und Laune Partner aus dem Katalog auswählt.

Mehr zum Thema