Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Entschädigungsreglement wird knapp gutgeheissen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach ausführlicher Diskussion beschlossen an der Gemeindeversammlung von Clavaleyres am Donnerstagabend 17 Bürger ein neues Entschädigungsreglement für Gemeinderäte sowie die nebenamtlichen Mitarbeitenden der bernischen Exklave. Seit der Reduktion des Gemeinderates von fünf auf drei Mitglieder sei die Arbeitslast vor allem für ihn gestiegen, führte Ammann Jürg Truog aus. Das alte Reglement stamme aus dem Jahr 2004 und sei nicht mehr zeitgemäss. Die Entschädigungen seien unter dem Schnitt anderer Gemeinden. Deshalb sollten sie erhöht werden. So wird der Gemeindepräsident neu mit 1000 statt wie bisher mit 400 Franken pro Jahr entschädigt. Die weiteren Gemeinderäte erhalten künftig jährlich 500 Franken, nachdem sie zuvor nur Sitzungsgelder erhalten hatten. Die Gemeindeversammlung hiess die Vorlage mit neun zu sieben Stimmen gut.

Die Rechnung von Clavaleyres schliesst mit einem Minus von 26 000 Franken bei einem Gesamtaufwand von 237 000 Franken. Das Defizit sei auf die Sanierung des Friedhofs und den Einbau des Gemeinschaftsgrabes zurückzuführen, erläuterte Jürg Truog auf Anfrage. Sonst habe die Gemeinde das Budget eingehalten. Die Finanzen seien noch immer gesund, die Gemeinde sei schuldenfrei und weise ein Vermögen von 400 000 Franken auf. Die Versammlung hiess die Rechnung einstimmig gut. fca

Mehr zum Thema