Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Entscheid liegt beim Gemeinderat»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir wollen das Hotel retten.» So begründet Merlachs Syndic Walter Zürcher den Entscheid des Gemeinderates: Dieser will sich mit den Parteien an einen Tisch setzen, die sich mit einer Einsprache gegen die Teilrevision der Ortsplanung gewehrt haben. Das eingeleitete Verfahren könne nicht einfach gestoppt werden, heisst es in der Mitteilung, die der Gemeinderat am Donnerstag an die Einwohner und an die Medien verschickt hat.

Mehrheit will abbrechen

Das Verfahren stoppen will jedoch die Mehrheit der Merlacher. Dies zeigte die Konsultativabstimmung von Ende Juni. Fast drei Viertel der Bürger, die an die Urne gegangen sind, lehnten die Fortführung der laufenden Teilrevision der Ortsplanung ab. Auch sprach sich die Mehrheit der Bürger dagegen aus, dass der Gemeinderat mit den Einsprechern eine Lösung suchen soll (die FN berichteten). Der Gemeinderat handelt nun aber doch nicht so, wie es die Bürgerinnen und Bürger wünschen. «Der Entscheid liegt beim Gemeinderat», sagt Syndic Walter Zürcher. Der Gemeinderat müsse die Einsprachen trotz Konsultativabstimmung behandeln. Das Anliegen des Gemeinderates sei es, das Hotel Le Vieux Manoir zu retten, und dafür müsse man nun versuchen, in Einspracheverhandlungen Kompromisse zu finden. Die Zukunft des Vieux Manoir, das derzeit geschlossen ist, ist eng mit der Ortsplanungsrevision verbunden: Kommt die Revision nicht durch, können die Hotelbesitzer das Gelände nicht so überbauen, wie sie möchten–folglich würde das einzige Fünfsternehaus im Kanton seine Türen wohl nicht wieder öffnen.

Abstimmung nicht bindend

Der Gemeinderat darf die Ortsplanungsrevision durchziehen, obschon die Bürger dies nicht wollen: Konsultativabstimmungen sind rechtlich nicht bindend. Dessen ist sich auch Werner Zürcher bewusst, der an der Gemeindeversammlung im Mai den Antrag für die Abstimmung initiiert hatte. Er sei «schon ein bisschen überrascht» gewesen über den Entscheid des Gemeinderates, sagt er auf Anfrage der FN. Am Donnerstag habe er Anrufe von Bürgern erhalten. «Sie sind enttäuscht, dass der Gemeinderat so weiterfährt.» Werner Zürcher selbst ist nicht enttäuscht: «Das ist das Gesetz. Es ist der Gemeinderat, der entscheidet.»

Sauer stösst der Entscheid des Gemeinderates hingegen der Interessengruppe (IG) Meyriez auf, von der eine der zehn Einsprachen gegen die Teilrevision der Ortsplanung stammt. «Wir sind sehr erstaunt, dass der Gemeinderat gegen den Willen der Bürgerinnen und Bürger vorgeht», sagt Rosmarie Fasnacht im Namen der IG. Der Gemeinderat könnte die Ortsplanungsrevision stoppen, findet sie. «Dies wird im Schreiben des Gemeinderates falsch dargestellt.» Auch Syndic Walter Zürcher ist sich bewusst, dass der Gemeinderat entscheiden kann, die Ortsplanungsrevision auf Eis zu legen. Doch er will die Revision durchbringen–trotz dem Widerstand der Bürgerinnen und Bürger.

Opposition: Zehn Einsprachen gegen Revision

G egen die laufende Teilrevision der Ortsplanung sind insgesamt zehn Einsprachen eingegangen. Zwei der Einsprachen stammen von den Besitzern des Hotels Vieux Manoir, wie Walter Zürcher, Syndic von Merlach, sagt. Die anderen acht Einsprachen stammen von Einzelpersonen oder Personengruppen.

Wichtigster Punkt bei der Teilrevision ist eine Umzonung auf dem Hotelgelände. Das Land, welches derzeit in der Dorf- und teilweise in der Seeuferschutz-, der Wald- und der Sonderzone liegt, soll in eine «Wohnzone mit Beherbergungsmöglichkeit» umgezont werden. hs

Mehr zum Thema