Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Entspannter Familientisch lädt zum Essen ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Wie lernt mein Kind am Familientisch essen?C. b.

 

 Nie war das Angebot an Lebensmitteln grösser als heute! In meiner Praxis aber häufen sich die Klagen von verunsicherten Eltern. Ihre «gschnüüggeten» Kinder verweigern am Familientisch jedes Nahrungsmittel. Trotz heftigen Wortgefechten essen sie nichts, ausser wenn die nachgiebigen Eltern ihrem motzenden Sprössling seine Lieblingsspeise auftischen.

 Wie kommt es in einer Welt des Überflusses so weit? Die Eltern von Neugeborenen sind sehr besorgt, dass ihr Kind nicht verhungert. Schon kleine Kinder machen die Erfahrung, dass nicht alles gleich schmeckt und sie nicht alles gleich mögen. Das ist gut so! Das Kind isst nicht an jedem Tag und von allem gleichviel. Die Erwartungen oder Ängste der Eltern verhindern häufig die Selbstregulation des Kindes. Es wird zum Essen gezwungen, mit Süssigkeiten belohnt oder bekommt sein Lieblingsmenü vorgesetzt. So lernt es, dass es über Essensverweigerung ganz schön Druck ausüben kann. Und schon ist der Machtkampf in vollem Gange!

Grundsätzlich entscheiden die Eltern mit ihrem Wissen, was auf den Teller kommt. Das Kind entscheidet, wie viel es davon isst. Der Überfluss macht wählerisch. Deshalb ist es einfacher, Sie beschränken schon beim Einkauf die Menge und Auswahl der Nahrungsmittel. «Der Hunger ist der beste Koch!» und die beste Voraussetzung, dass am Tisch mit Appetit gegessen wird. Darum sollte zwischen den Mahlzeiten nicht genascht und ausser Wasser nichts getrunken werden. So kommt der Stoffwechsel zur Ruhe und das Hungergefühl entsteht. Beim Kochen achten Sie darauf, dass mindestens ein Nahrungsmittel zu den «auserwählten» Ihres Kindes gehört, damit es seinen Hunger stillen kann. Vertrauen Sie darauf, dass ein gesundes Kind am gedeckten Tisch nicht freiwillig verhungert. Es gleitet aber schnell in eine hartnäckige Fehl- oder Mangelernährung ab. Eine entspannte Atmosphäre am Familientisch lädt zum Essen ein. Dazu braucht es klare und verbindliche Tischregeln für alle.

Beatrice Molinariist Ärztin und behandelt Kinder und Erwachsene mit Essstörungen und Übergewicht in Rechthalten. bmolinari@sensemail.ch

Mehr zum Thema