Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Er warf die Wegfahrsperre in den See

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im vergangenen Dezember sahen Polizeibeamte am Montrevers-Weg in Freiburg ein Auto ohne Kennzeichen. Sie brachten eine Wegfahrsperre an–mit dem Ziel, dass sich der Autohalter melden würde. Doch dieser, ein 21-jähriger Lehrling, dachte gar nicht erst daran: Er zerschnitt die Autokralle mit einer Stichsäge und warf sie bei Pensier in den Schiffenensee. Die Polizei kam ihm trotzdem auf die Schliche; wie, ist dem Strafbefehl gegen den Autobesitzer nicht zu entnehmen. Klar ist aber die Strafe: Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Markus Julmy verurteilt den Lehrling zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen à zehn Franken und einer Busse von 500 Franken. Dazu kommen Verfahrenskosten von 350 Franken. njb

Mehr zum Thema