Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfahrungen mit Seelsorgeeinheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Giffers-Tentlingen Die Pfarrei Giffers-Tentlingen ist seit Herbst Mitglied der Seelsorgeeinheit (SE) Oberland. «Der Pfarreirat von Giffers-Tentlingen ist vorwiegend noch für administrative Belange der eigenen Pfarrei zuständig», sagte Pfarreipräsident Dominik Gauch, der auch den Administrationsrat der SE präsidiert, am Montag an der Pfarreiversammlung. Pfarreikassier Josef Bapst präsentierte in der Jahresrechnung 2008 eine Vermögenszunahme von 29 300 Franken. Das Budget 2009 sieht einen Verlust von 25 000 Franken bei einem Aufwand von 520 000 Franken vor. Mit 230 000 Franken beteiligt sich Giffers-Tentlingen an den Kosten der SE. abt

Vom Vater zum Sohn

ÜberstorfDer Trachtenverein Überstorf hat einen neuen Präsidenten. Seit der Gründung am 25. März 1994 stand Peter Spicher an der Spitze des Vereins. Mit dem Bauernstand eng verbunden, setzte er sich voll und ganz für das Trachtenwesen ein. Die Versammlung wählte ihn zum Ehrenmitglied. Das Präsidium ging an seinen Sohn Florian weiter. Der Verein mit 32 Mitgliedern spielt im Kultur- und Dorfleben eine wichtige Rolle. In diesem Jahr sind unter anderem Auftritte im Altersheim sowie das Schopffest im September geplant. ov

80 000 Franken für Renovation

St. Antoni Die 61 Pfarreibürgerinnen und Pfarreibürger von St. Antoni genehmigten am Montagabend an der Pfarreiversammlung einen Kredit in der Höhe von 80 000 Franken für eine sanfte Innenrenovation der Pfarrkirche. Wie Pfarreipräsident Arnold Schöpfer gegenüber den FN ausführte, wird das Schwergewicht dieser Renovation der Neuanstrich des Innenraumes sein. Der Kredit wird aus dem Erlös durch den Verkauf des pfarreieigenen Heimwesens in Grenchen finanziert.

Die Bauarbeiten zur Abwasserbeseitigung im Quartier Sigristenhubel waren mit tieferen Kosten verbunden als angenommen. Gemäss der Mitteilung der Pfarrei konnten die Kosten um 38 000 Franken gesenkt werden. Die Rechnung 2008 schliesst bei einem Aufwand von 594 600 Franken und einem Ertrag von 590 700 Franken mit einem Verlust von 3902 Franken.

Die Abwartin Agathe Marro wurde für ihr zehnjähriges Dienstjubiläum geehrt. Corinne Werro wurde nach zehn Jahren als Pfarramtssekretärin verabschiedet. Ab April übernimmt Linda Herren aus St. Antoni ihre Stelle. ak

Mehr zum Thema