Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfahrungsaustausch der Käsermeister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die drei Toggenburger Käser Willi Schmid, Jakob Knaus und Walter Räss sind am Mittwoch von drei Berufskollegen aus dem Gebiet des Naturparks Gruyère/Pays-d’Enhaut empfangen worden. Die Gastgeber repräsentierten drei Käse, welche im Gebiet des Naturparks zwischen Bulle, Montreux und Rougemont hergestellt werden: Pierre Buchillier den Gruyère AOP, François Raemy den Vacherin fribourgeois AOP und Blaise Chablaix den Etivaz AOP. Das Gipfeltreffen der Käser fand auf der Alp Lioson d’en Bas in Les Mosses (Waadt) statt. Der Anlass ist Teil der Kampagne «Kleine Weltwunder» des Netzwerks Schweizer Pärke, wie dieses in einem Communiqué mitteilt.

Die Idee für das Treffen entstand auf Initiative der drei Westschweizer Käser. Gemäss Blaise Chablaix wissen die Käser zwar voneinander, welchen Käse sie herstellen, aber sie seien sich vorher noch nie persönlich begegnet. «So bot die Einladung für uns die einmalige Chance, voneinander zu lernen und die Geheimnisse zu entdecken, die hinter den kulinarischen Weltwundern stecken», so Chablaix.

Die Toggenburger Käser zeigten sich beeindruckt, wie die Freiburger und Waadtländer Produzenten mit einfachen Mitteln – auf Holzfeuer und im Kupferkessel – auf höchstem Niveau käsen. Gemäss Mitteilung gibt es zwischen den Käsern aus beiden Regionen auch Gemeinsamkeiten: Sie seien offen für Neues und blieben trotzdem den Traditionen ihres Handwerks treu.

uh

Mehr zum Thema