Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Erfolg hängt vom Veranstalter ab»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Organisator des Polo-Hofer- und Gölä-Konzertes zeigt, wie mans im Forum besser macht

Seit 1993 organisiert Daniel Greber mit seiner Firma «Sounds Production» grosse Anlässe. Pro Jahr bringt er es auf rund hundert Veranstaltungen und kann somit auf eine grosse Erfahrung zählen. Zu seinen Kunden gehörten bereits die legendären «Harlem Globetrotters» oder gerade kürzlich Helge Schneider. Auch die Tournee von Polo Hofer und Marco «Gölä» Pfeuti liegt fest in seinen Händen und führt am 1. April ins Forum Freiburg.

Die Frage, ob er mit den Gruppen des «Festival Brésil 2000» ebenfalls ins Forum gegangen wäre, verneint Daniel Greber klar:«Diana Miranda war schon kürzlich in Bern ein Misserfolg: Statt 1200 Personen kamen nur 300 ins Hotel National. Bei Gilbert Bécaud habe ich gehört, dass er bereits ein halbes Jahr zuvor gratis in der Stadt gespielt hat – das ist natürlich eine völlige Fehlplanung. David Hallyday kann man in Hallen von höchstens 1500 Zuschauern spielen lassen, und die beiden anderen kenne ich nicht.» Zudem vermeide er es, persönlich Veranstaltungen während der Fasnachtszeit zu organisieren:«Es ist schwierig, die Schweizer aus ihrem gewohnten Rahmen zu reissen»; in diesem Sinne war das Debakel im Forum vorprogrammiert.

Bereits 3000 Tickets verkauft

Dass der Misserfolg des Festivals auch von der Halle abhängt, ist für Daniel Greber undenkbar: «Es sind ja verschiedenste Organisatoren, welche die Halle mieten – und viele von ihnen haben Erfolg. Der Erfolg hängt einzig vom Veranstalter ab.» Dass das wirklich so ist, kann er am 1. April beweisen. Unterstützt wird er dabei übrigens von weiteren erfahrenen Leuten, welche bereits das Gurten-Festival mitveranstaltet haben.

Der Vorverkauf läuft gut

Aber auch die Zuschauer scheinen zu reagieren. Der Vorverkauf läuft sehr gut – und diesmal ist da nicht die übliche Geschäftsfloskel gemeint:«Wir haben bisher rund 3000 Tickets verkauft», erzählt Daniel Greber; das erklärte Ziel liegt zwischen 5000 und 6000.

Dass diese Vorgabe nicht erreicht wird, ist unwahrscheinlich, denn bisher ist die Werbekampagne erst im regionalen Rahmen verlaufen. «Und da es das letzte Gölä-Konzert ist, werden die Fans aus der ganzen Schweiz anreisen.»
Bereits ist für später im April eine weitere Show der «Sounds Production» im Forum Freiburg vorgesehen. «Spirit of the Dance» heisst das Tanzspektakel und ist eng verwandt mit «Riverdance», welche das Zürcher Hallenstadion im vergangenen Jahr mehrfach gefüllt hat. 1800 Personen werden im Forum Platz finden. Der Vorverkauf läuft auch hier blendend, erzählt Daniel Greber, «und das, obwohl wir noch gar keine Werbung dafür gemacht haben».

Mehr zum Thema