Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfolgreiches Jahr für Villars Holding AG

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aperto- und Tankstellenshops, Pausen-Cafés und die Bäckerei Suard: Die 1970 gegründete Villars Holding AG ist mit ihren Einzelhandel- und Gastronomiebetrieben mittlerweile in der ganzen Schweiz tätig. Hinzu kommen verschiedene Projekte im Immobilienbereich.

Wie schon 2012 konnte der Konzern auch 2013 den Umsatz steigern. Dies teilten die Verantwortlichen gestern vor den Medien mit. Der konsolidierte Handelsumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,9 Prozent auf 100,2 Millionen Franken. Zusammen mit dem Immobilienbereich und anderen Betriebserträgen hat der Gesamtumsatz um 10,6 Prozent zugenommen und beträgt 104,1 Millionen Franken. Der konsolidierte Gewinn wuchs markant: um 25,4 Prozent auf 3,8 Millionen Franken.

«Für das Ergebnis sind Faktoren verantwortlich, die sich nicht wiederholen werden», sagte Konzernchef Stephan Buchser gestern. Insbesondere die Tochter Restoshop AG habe das Budgetziel übertroffen. Buchser sprach von «Sondereffekten»: Die Verkaufsstelle Grauholz auf der Autobahn A1 bei Bern profitierte von der provisorischen Schliessung eines Konkurrenzbetriebes wegen Renovationsarbeiten. Ähnlich verlief es bei anderen Raststätten. In diesem Jahr dreht sich der Spiess allerdings um: Die Verkaufsstelle von Restoshop in Grauholz wird renoviert und somit zeitweilig geschlossen, was zu einer Umsatzabnahme führen wird. «Das haben wir eingeplant und ist nicht dramatisch», sagte Verwaltungsratspräsident Andreas Giesbrecht.

Weniger erfreulich verlief das Jahr 2013 bei der Pause-Café AG: Der Umsatz sank um 2,8 Prozent auf 18,6 Millionen Franken.

Die Firma Alvi-Shop, welche zu 50 Prozent Villars Holding gehört, betreibt knapp ein Dutzend Aperto-Shops an Bahnhöfen in der Westschweiz. Der Umsatz war hier stabil, obwohl die Konkurrenz zunahm. So etwa am Bahnhof Freiburg mit der Eröffnung des Coop-Ladens im August 2012.

An Suard interessiert

Seit Anfang 2012 führt die Tochterfirma Arte Panis AG die Betriebe der Suard AG: die Backstube, vier Verkaufslokale, drei Tea-Rooms und ein Restaurant in Freiburg. Der Umsatz betrug 9,4 Millionen Franken. Die Vereinbarung zwischen der Bäckersfamilie Suard und der Villars Holding endet 2015. «Die Familie Suard entscheidet, ob wir die Vereinbarung dann weiterführen», sagte Giesbrecht. Die Holding sei sehr daran interessiert.

Die Parvico AG ist für die Immobiliengeschäfte von Villars Holding verantwortlich. Verschiedene Projekte beschäftigen die Firma, so etwa das Verbindungsparking zwischen dem Parkhaus Schützenmatte und dem des Fribourg-Centre. Damit verbunden ist auch die Überbauung Fribourg-Centre B (die FN berichteten). «Das soll in diesem Jahr konkret werden», sagte Giesbrecht.

Geplant ist auch eine Überbauung «Parc de la Fonderie» im Perollesquartier zusammen mit Implenia. «Wir hoffen, Ende 2014 oder Anfang 2015 ein Baugesuch einreichen zu können», so Giesbrecht.

Leer steht momentan das Gebäude im Freiburger Perollesquartier, in dem bis letztes Jahr die Chocolat Villars Schokolade produzierte. «Es gibt zwei Umnutzungsprojekte», sagte der Verwaltungsratspräsident, ohne konkreter werden zu wollen.

Mehr zum Thema