Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfolgsfaktoren der führenden Wirtschaftskonferenz der Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am kürzlichen Vortragsabend konnte Präsident Jürg Fuhrer vom Kiwanisclub Murtensee den CEO des Swiss Economic Forum Interlaken (SEF), Dominik Isler, in Gempenach begrüssen. In seinem Vortrag legte dieser dar, dass das SEF mehr als nur diese Wirtschaftskonferenz sei. Das SEF sei seines Erachtens «die positive Kraft des Unternehmertums». Mithilfe der Inhalte könnten Unternehmer diverse Themen besser verstehen. Zudem sei das SEF der Treffpunkt, um Inspirationen zu erhalten und Netzwerke mit anderen Unternehmern knüpfen zu können. Das SEF organisiere – so Dominik Isler weiter – auch andere Veranstaltungen wie ein Klima- und ein Immobilienforum. Zudem möchte das SEF auch in der Westschweiz und im Tessin versuchen Fuss zu fassen. Isler zeigte den Kiwanern auf, dass derartige Veranstaltungen nur Erfolg haben können, wenn sie sich weiterentwickeln. Deshalb sei er auf seine Mitarbeitenden angewiesen.

Das diesjährige SEF findet am 1. und 2. Juni unter dem Thema «Live the Wild» statt. Dabei geht es laut Isler unter anderem um Freiheit, Mut und Vertrauen. Erwartet werden 1350 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Medien.

Der Abend endete bei einem von Küchenchef Fritz Leicht im Kantonsschild Gempenach fein zubereiteten Nachtessen.

Mehr zum Thema