Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erhöhter Cholesterinspiegel: Welche Rolle spielt die Ernährung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Autor: Corinne Spahr

Erhöhter Cholesterinspiegel: Welche Rolle spielt die Ernährung?

Ich habe gehört, dass bei erhöhtem Cholesterinspiegel mediterrane Ernährung (Ernährung des Mittelmeerraums) gut sein soll. Welche Nahrungsmittel gehören dazu? M. K.

Mit einer mediterranen Ernährung und regelmässiger körperlicher Aktivität beuge ich Herzkreislauferkrankungen wirksamer vor als mit cholesterinarmer Diät.

Der Cholesterinspiegel selber kann mit der Ernährung nur um ca. 10 Prozent gesenkt werden. Jedoch schützt eine ausgewogene mediterrane Ernährung mit ihrem hohen

Gehalt an Antioxidantien (Schutzstoffe), Nahrungsfasern und Omega-3-Fettsäuren vor den Folgen des erhöhten Cholesterinspiegels (KHK, Arteriosklerose).

Die körperliche Aktivität verstärkt die Effekte. Bei- des dient auch der Regulierung des Körpergewichts – ein wichtiger Faktor für die Herz-Kreislauf-Gesundheit; nebst dem Cholesterinspiegel.

Welche Nahrungsmittel sind nun zu konsumieren? Die Einsparung von Fett (insbesondere von gesättigten Fetten aus tierischen Nahrungsmitteln oder aus Kokos- und Palmkernfett) senkt den Cholesterinspiegel: Man sollte möglichst wenig gesättigte Fette (in tierischen Produkten wie Wurstwaren, Apérogebäck, Gebäck sowie in Kokos- oder Palmkernfett usw.) konsumieren.

Dafür aber hochwertige Öle wie z. B. Rapsöl, Olivenöl für die kalte bzw. warme Küche verwenden. Auch der regelmässige Konsum von Fisch sorgt für eine ausreichende Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren.

Nahrungsfasern helfen den Cholesterinspiegel zu senken. Darum sind faserreiche Nahrungsmittel zu bevorzugen (z. B. Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Früchte, Gemüse und Nüsse).

Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an Nahrungscholesterin (tierische Lebensmittel wie z.B. Innereien, Eigelb, Meeresfrüchte, Butter und Vollmilch-Produkte) sind nicht verboten, jedoch mit Mass zu konsumieren.

Auch Rotwein sollte massvoll und im Rahmen von Mahlzeiten (pro Tag max. 1-2 dl Wein für Frauen und max. 2-3 dl für Männer) getrunken werden.

Regelmässig bewegen ist eine weitere Devise: Sportliche Betätigung (Wandern, Velofahren Walking) erhöht das «gute» HDL und hilft zudem das Gewicht zu regulieren.

Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, Bern

Corinne Spahr ist diplomierte Ernährungsberaterin mit einer eigenen Praxis im Zentrum für Ernährungsberatung und Bewegung in Bern. Sie wohnt in Überstorf. corinne.spahr@bluewin.chwww.corinnespahr.ch

Mehr zum Thema