Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erlösung erst eine Minute vor Schluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erlösung erst eine Minute vor Schluss

Eishockey 1. Liga – Düdingen Bulls besiegen Martigny verdient

Fast hätten sich die vielen ausgelassenen Chancen aus den ersten Dritteln noch gerächt. Nach einem Abwehrfehler erzielten die Walliser den Anschlusstreffer. Damit wurden die Sensler zum Schluss nochmals gefordert. Stark waren auf beiden Seiten die Torhüter.

Von MARKUS RUDAZ

Die letzten Spiele des HC Düdingen Bulls gleichen sich: Man erarbeitet sich relativ viele Chancen, schiesst oft aufs Tor. Doch wie bereits in Saas Grund vermochte man diese Überlegenheit vorab im ersten Drittel nicht in entsprechende Tore umzumünzen. Auf der einen Seite war dies auf einen starken Blaser im Martigny-Tor zurückzuführen. Andererseits kamen aber auch die Schüsse allzu oft zu zaghaft und zu wenig platziert aufs Tor. Buchs seinerseits verlebte lange Zeit einen geruhsamen Abend.

Es dauerte somit fast ein halbes Spiel, bis die zahlreichen Zuschauer endlich jubeln konnten: Brügger wurde mit einem tollen Steilpass von Fontana lanciert und jagte den Puck am machtlosen Blaser vorbei in die Maschen. Dies sogar in Unterzahl. Das Spiel glich sich nun zwar etwas aus, doch Martigny schien in keiner Phase gegen die disziplinierte Düdinger Abwehr etwas ausrichten zu können. Als Albisetti im letzten Drittel mit einem Buebetrickli im Nachstochern erfolgreich war (43.), schien bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch ein unglaublicher Lapsus von Verteidiger Rey, der ein lässiges Dribbling versuchte, erlaubte den Gästen den unverhofften Anschlusstreffer.
Die Walliser witterten nun offenbar Morgenluft und nahmen das Tor von Buchs vermehrt unter Beschuss. Doch der Düdinger Schlussmann stand seinem Gegenüber in nichts nach und wehrte sämtliche Versuche erfolgreich ab. Es war schliesslich Fontana, der auf Pass Mollards alleine gegen Blaser losziehen konnte und den Schuss gekonnt verzögerte und schliesslich unhaltbar in den Netzhimmel knallte. Endlich ein Erfolg gegen eines der drei Spitzenteams für die Bulls, die damit im Rennen um den dritten Platz wieder bessere Karten besitzen.

Düdingen – Martigny 3:1 (0:0; 1:0; 2:1)

Eishalle Leimacker. 510 Zuschauer. SR: Favre (Niquille, Mitch). Tore: 29. Brügger (Fontana; Ausschluss Rey) 1:0; 43. Albisetti 2:0; 46. Micheli 2:1; 59. Fontana (Mollard; Ausschlüsse Rigolet; L. Schwery) 3:1.
HC Düdingen Bulls: Buchs; Rigolet, Page; Leibzig, Rey; M. Abplanalp, Descloux; Dorthe; Albisetti, Fontana, Brügger; Hulmann, Dousse, Mollard; Celio, Bucheli, Fasel; Burgy, Miéville, Schönenweid.
HC Martigny: Blaser; L. Schwery, Schneider; Schaller, M. Schwery; Schüpbach, Iuliani; Zahnd, Egger, Bonnet; Moret, Giove, Micheli; Bovier, Schmid, Gay-Crosier.
Strafen: 10 x 2 Min. gegen Bulls; 10 x 2 Min. plus 1 x 10 Min. (Giove) gegen Martigny. Bemerkungen: Düdingen ohne Brechbühl (verletzt) und Vonlanthen (Ausland). Martigny ohne die verletzten Bruttin, Laakso und Imsand.

Mehr zum Thema