Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ernest Kolly: Umfangreiche Abklärungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ernest Kolly hat den Themenweg konzipiert und jeden Posten genau gezeichnet, bis ins letzte Detail geplant und setzt sie nun als Mitglied einer Arbeitsgruppe um. Beim Bau des Stalls und der Rundholzhütte haben ihm Jugendliche aus seinem Quartier geholfen. Der Hexenweg soll den beliebten Seerundgang noch attraktiver machen und zugleich für Familien mit Kindern eine Möglichkeit zur Erholung und Abwechslung bieten.

Auf drei Gemeinden

Die Vorarbeiten für das Projekt waren nicht zu unterschätzen, mussten doch zum einen Dienstbarkeitsverträge mit den Grundeigentümern – zumeist Alpgenossenschaften – auf den drei Gemeinden Charmey, Jaun und Plaffeien abgeschlossen werden. Weil das Projekt

«Mit dem Amt für Wald und dem Amt für Gewässer haben wir jede Stelle angeschaut und hie und da Anpassungen vorgenommen», erklärt Ernest Kolly. Ansonsten sei die Planauflage problemlos verlaufen.

Zwei weitere Angebote

Das Material stammt von der Gemeinde Plaffeien sowie von den Forstbetrieben Schwyberg und Staatswald. Finanziert wird das Projekt von der Region Sense und der Gemeinde Plaffeien, die für touristische Zusatzangebote in Schwarzsee zusammen rund 600 000 Franken gesprochen haben.

Neben dem Hexenweg gehören der Höhenweg und die Gestaltung des Badestrandes beim Gypsera-Areal zu diesen Projekten. im

Mehr zum Thema