Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erneut eine Kampfwahl in den Generalrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bürgerinnen und Bürger von Wünnewil-Flamatt sind aufgerufen, am Sonntag, 23. September, ein neues Mitglied in den 50-köpfigen Generalrat zu wählen. Seit Beginn der Legislatur musste die SVP Wünnewil-Flamatt bereits drei ihrer Sitze neu besetzen. Da die Liste der SVP-Kandidaten erschöpft war, kam es jedes Mal zu einer offenen Ersatzwahl. Beim ersten Mal, im Juni 2016, machte die SVP-Kandidatin Martina Schmid knapp das Rennen und setzte sich gegen die Anwärterinnen aus den Reihen der CVP, CSP und FDP durch. Beim zweiten Mal, knapp ein Jahr später, wurde Emil Pfammatter von der CVP-Ortspartei in den Generalrat gewählt. Damit verlor die SVP einen ihrer ursprünglich acht Sitze. Auf Ende Juli nun hat SVP-Generalrat Fritz Siegenthaler seine Demission eingereicht, weil er aus der Gemeinde wegzieht. Drei Parteien stehen in den Startlöchern, um die Lücke zu füllen. Die SVP schickt den 25-jährigen Lukas Reutegger ins Rennen. Er ist Verkaufsberater im Aussendienst und Fleischfachmann. Die Mitte links – CSP schlägt Manuel Waeber aus Flamatt vor. Der 41-Jährige ist Malermeister und Instruktor. Die einzige Frau im Rennen kommt aus den Reihen der FDP: Donata Tassone-Mantellini ist 51-jährig und stellvertretende Leiterin und Personalverantwortliche in einer Berner Kirchgemeinde.

im

Mehr zum Thema