Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ernst machen mit dem Umweltschutz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

35 katholische Institutionen aus vier Kontinenten, darunter Caritas Internationalis, haben anlässlich des «Tags der Erde» ihren Ausstieg aus Investitionen in fossile Brennstoffe angekündigt. Caritas Schweiz macht bei der Aktion nicht mit, setzt aber gleichwohl seit über zwanzig  Jahren auf sozial- und umweltverträgliche Anlagen.

Nach Angaben der Klimaschutzbewegung Global Catholic Climate Movement ziehen unter anderem Caritas Internationalis, die Dachorganisation der nationalen Caritasverbände, sowie verschiedene Diözesen innerhalb der kommenden fünf Jahre ihr Geld aus Erdöl, Gas und Kohle ab.

Katholische Banken dabei

Auch mehrere katholische Banken – darunter die Pax-Bank –, die den Angaben zufolge zusammen ein Vermögen von rund 7,5  Milliarden Euro verwalten, beenden demnach entsprechende Investitionen. Ziel sei es, kirchlichen Anlegern künftig sozial gerechte und klimafreundliche Anlageoptionen zu bieten.

Der Präsident von Caritas Internationalis, Kardinal Luis Tagle, betonte, die Haupt­leid­tra­gen­den der Klimakrise seien die Armen. «Aus diesem Grund hat sich Caritas Internationalis dazu entschieden, nicht mehr in fossile Brennstoffe zu investieren. Wir ermutigen unsere Mitgliedsorganisationen und andere Gruppen und Organisationen, die mit der katholischen Kirche verbunden sind, das Gleiche zu tun.»

Das Erzbistum Luxemburg gehört zu den Diözesen, die sich von Investitionen in fossile Brennstoffe abwenden. Nach Worten des Erzbischofs Jean-Claude Hollerich sind Bischöfe zunehmend verpflichtet, «finanzielle Entscheidungen zu treffen, die unseren moralischen Werten entsprechen». Der nun beschlossene Ausstieg aus Investitionen in fossile Brennstoffe sei eine wichtige Möglichkeit für die Kirche, eine Vorreiterrolle im Kontext eines sich verändernden Klimas einzunehmen.

Laut dem Global Catholic Climate Movement schliessen sich die katholischen Einrichtungen mit ihrer Ankündigung mehr als 850 Universitäten, Städten, Pensionsfonds und anderen Investoren weltweit an, die bereits in der Vergangenheit den Abzug von Geldern aus Kohle-, Öl- und Gasunternehmen beschlossen haben.

Bei Caritas Schweiz kennt man die Aktion bislang nicht, wie Stefan Gribi, Leiter Abteilung Kommunikation, auf Anfrage schriftlich mitteilte. Man beurteile sie aber durchaus positiv. Gribi betonte, dass Caritas Schweiz seit über 20  Jahren eine Anlagepolitik nach sozial- und umweltverträglichen Kriterien verfolge und regelmässig überprüfe. «Mit dem Anlageziel ‹Sozial- und Umweltverträglichkeit› wird eine erhöhte Ausrichtung der Vermögensanlage auf ‹weltverträgliche› Anlagewerte verfolgt.» Darunter fallen laut Gribi Anlagetitel von Unternehmen, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit eine nachhaltige Entwicklung verfolgen, auch auf sozialem Gebiet und im Bereich der Ökologie.

«Diskursethischer Ansatz»

Bei Investitionsentscheiden werde ein Ansatz, «der nur auf Negativkriterien beruht, zu kurz greifen», so Gribi. Allerdings gebe es drei Branchen, die auch Caritas Schweiz ausschliesse, nämlich die Rüstungsindustrie, die Atomenergie und die landwirtschaftliche Gentechnologie.

Nach Aussage von Gribi geht das Schweizer Hilfswerk bei Investitionsentscheiden anders vor. Es verfolge einen «diskursethischen Ansatz». Das heisst: «Caritas Schweiz beurteilt die Titel in ihrem Depot entweder selber anhand von einschlägigen Ratingagenturen oder delegiert die Recherche an externe Spezialisten.»

Stefan Gribi hielt im Weiteren auch fest, dass Investitionen in fossile Energien «nicht in das Ziel der ‹weltverträglichen› Anlagewerten fallen». Dennoch sei «nicht ganz auszuschliessen», dass im Fonds-Portfolios des Hilfswerks «vorübergehend» Aktien aus dem Bereich der fossilen Energie vorkommen. «Allerdings nur in einem sehr marginalen Rahmen», schrieb Gribi. Er präzisierte dies auch – er meine damit: unter einem Prozent der gesamten Anlagesumme.

kath.ch

«Wir sind zu Entscheidungen verpflichtet, die unseren moralischen Werten entsprechen.»

Jean-Claude Hollerich

Erzbischof von Luxemburg

Mehr zum Thema