Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erschütternde Gewalt in Tibet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erschütternde Gewalt in Tibet

Die chinesische Gewalt, die im Moment in der Provinz Tibet ausgeübt wird, ist mehr als nur erschütternd und schockierend, es ist eine offene, brutale und zutiefst verwerfliche Beleidigung aller Menschen und freien Staaten dieser Welt. Es ist ein Dolchstoss ins Herz des Geistes der Olympischen Spiele, die dieser Staat doch im Sommer dieses Jahres ausrichten will!

Ich bin entsetzt darüber, dass die Bevölkerung der gebeutelten Region Tibet so sehr zu leiden hat, und das für ein Recht, welches uns Schweizern, als Nichtmitglied der EU, doch über allem steht, der Freiheit. Vor über 50 Jahren wurde Tibet gewaltsam annektiert und leidet seit dieser Zeit unter dem Joch der chinesischen Okkupation. Dass nun, einige Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in China, Demonstrationen und Proteste in Tibet gegen die Besetzung ausbrechen, ist ein Hilfeschrei der Menschen, die dort zu leiden haben. Was ihre Stimmen jedoch noch viel schlimmer in unseren Ohren klingen lassen muss, ist die Gewalt, mit der China diese Proteste zu zerschlagen versucht. Leichen, Tod, Blut und Sterben können und dürfen uns doch nicht kalt lassen, angesichts des Anspruchs, den China hat, Olympische Spiele auszurichten. Spiele, die den Frieden zwischen den Völkern symbolisieren und fördern sollen. China verstösst aufs schändlichste gegen diesen Grundgedanken und verwirkt durch das Leiden, das es auslöst, jeglichen Anspruch, weiterhin Gastgeber der Olympischen Spiele zu sein.

Darum müssen die Spiele in diesem Jahr von allen ehrlichen Staaten boykottiert werden, da eine Unterstützung nicht nur ein Verrat an den Spielen wäre, sondern noch viel schlimmer, ein Verrat an den Rechten Tibets. Wir müssen dieses arme Volk unterstützen, wir müssen ihm helfen; es ist unsere Pflicht, mit allen Mitteln des Friedens einem Unterdrücker entgegenzustehen, auch wenn er nicht uns selbst unterdrückt. Nur ein Boykott kann China vielleicht noch dazu bringen, seine Okkupationspolitik zu überdenken. Wir – die Weltöffentlichkeit – schulden es Tibet, auf sein Flehen zu reagieren; reagieren wir! Keine Olympischen Spiele in China!

Autor: Pascal Lottaz, Schmitten

Mehr zum Thema