Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erst nervös, dann souverän

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war beim letzten Spiel der Qualifikation 2020, als Volley Düdingen im Februar bei Schlusslicht Toggenburg verloren hatte und dafür einige Häme über sich ergehen lassen musste. Gestern sah es anfangs ganz danach aus, als könnte sich Selbiges noch einmal zutragen. Mit 4:9 und später mit 9:14 lagen die Power Cats bei den jungen Ostschweizerinnen zurück und machten alles andere als einen unwiderstehlichen Eindruck. «Ich weiss nicht warum, aber wir waren extrem nervös zu Beginn der Partie», sagte Trainer Dario Bettello nach dem Spiel am Telefon. «Es war eine dieser Partien, die wir gewinnen mussten, da wollten es die Spielerinnen zu gut machen.» Bei 15:15 hatte Düdingen allerdings aufgeholt, und als es im ersten Satz um die Wurst ging, hatten sie die besseren Nerven (25:23).

Der Bann war gebrochen

Damit war der Bann gebrochen, und das Geschehen nahm den erwarteten Gang. «Wir schlugen danach viel besser auf und verteidigten effizienter. Toggenburg musste dadurch mehr Risiko nehmen und produzierte mehr Fehler», so Bettello. Mit 25:15 ging der zweite Satz an die Gäste, und auch im dritten sorgten die Favoritinnen mit einer Servicereihe von Rachel Giustino zum 9:1 rasch für klare Verhältnisse. Bettello nutzte die Gelegenheit erneut, um all seinen Spielerinnen Matchpraxis zu geben. Nach 1:05 Stunden Spielzeit waren das 25:12 und der 3:0-Sieg unter Dach und Fach. Telegramm

Toggenburg – Düdingen 0:3 (23:25, 15:25, 12:25)

Turnhalle Rietstein, Wattwil. – Keine Zuschauer. – SR: Wolf/Auricht.

Volley Toggenburg: Kuch, Renko-Ilic, Erni, Koch, Maciagowski, Condotta, Schnyder (Libera); Cantoni, Mazzoleni, Inauen.

TS Volley Düdingen: Pierret, Giustino, Zurlinden, Kjelstrup, Steinemann, Deprati (Libera), Cash; Wieland, Sulser, Mebus, Eiholzer, Knutti (Libera).

NLA. Frauen: Genf – Franches-Montagnes 0:3 (23:25, 21:25, 20:25). Cheseaux – Aesch-Pfeffingen 0:3 (16:25, 16:25, 15:25). Neuenburg – Franches-Montagnes 3:1 (23:25, 25:14, 25:16, 25:15). Rangliste: 1. Aesch-Pfeffingen 6/18 (18:1). 2. Düdingen 6/16 (17:3). 3. Neuenburg 5/8 (11:11). 4. Franches-Montagnes 6/8 (11:12). 5. Kanti Schaffhausen 4/6 (6:7). 6. Lugano 5/6 (10:11). 7. Cheseaux 5/6 (9:12). 8. Toggenburg 4/3 (3:10). 9. Val-de-Travers 3/1 (2:9). 10. Genf 4/0 (1:12).

Nächstes Spiel: Düdingen – Lugano Sa. 16.30 (Leimacker).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema