Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erste Bauphase verläuft nach Plan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Priesterheim ist abgerissen, der neue Parkplatz erstellt und die Zufahrtsstrasse bereits versetzt worden: Auf und rund um die Baustelle der Demenzstation auf dem Maggenberg in Tafers ist seit dem Spatenstich vom 1. Juli viel passiert. Am Donnerstagabend informierte Peter Portmann die Delegierten des Gesundheitsnetzes Sense über die Baufortschritte. «Die erste Decke ist bereits geschalt.» Dank des guten Wetters seien die Arbeiten gut vorangekommen. Die beiden Baukräne sind wegen des Rega-Landeplatzes des HFR-Spitalstandortes Tafers mit zusätzlichen Warnlichtern ausgestattet worden.

Der Präsident des Gesundheitsnetzes Sense unterbreitete der Delegiertenversammlung im Zusammenhang mit der Baustelle einen Kredit von 175 000 Franken, weil das Abluftwerk der geschützten Operationsstelle (Gops) gemäss Vorschrift des Bundes versetzt werden muss. Diese Operationsstelle steht für den Katastrophen- oder Kriegsfall bereit. Da dafür lediglich 78 000 Franken vorgesehen waren, ergibt dies Mehrkosten von rund 100 000 Franken, wie Peter Portmann aufzeigte. Diesen Betrag können die 19 Sensler Gemeinden anteilsmässig aus dem Zivilschutzfonds ihrer Gemeinde bezahlen.

Reserven anzapfen

Der Düdinger Gemeinderat Niklaus Mäder beantragte im Namen der Gemeinde Düdingen, diesen Betrag nicht wie geplant als Zusatzkredit abzuwickeln, sondern den 14,5 Millionen Franken anzurechnen, die das Sensler Stimmvolk im September 2014 genehmigt hatte und somit die Reserven des Baukredits von rund 600 000 Franken anzuzapfen. Denn diese Mehrkosten würden klar mit dem Projekt zusammenhängen.

Portmann erklärte, der Vorstand wolle die Reserven lieber noch nicht antasten, deshalb der Zusatzkredit. Das Volk habe zu diesem Baukredit Ja gesagt, und dazu gehöre auch das Versetzen dieses Kamins, sagte der Überstorfer Gemeinderat Hans Jörg Liechti und unterstützte damit das Begehren der Delegierten aus Düdingen.

Der Antrag des Vorstandes wurde schliesslich mit 20 zu 27 Stimmen abgelehnt, jener der Gemeinde Düdingen danach mit 38 Ja- zu 9 Nein-Stimmen angenommen. Damit werden diese 175 000 Franken dem Gesamtkredit der Volksabstimmung angerechnet.

Der pensionierte Hausarzt Franz Engel nahm zum letzten Mal an der Delegiertenversammlung teil und wurde von Peter Portmann verabschiedet. Manfred Piller, der seine Praxis in Düdingen übernommen hat, wird auch sein Nachfolger im Gesundheitsnetz Sense als Vertreter der Sensler Ärzte. Manfred Piller ist zurzeit Vizepräsident der Sensler Ärztevereinigung. Franz Engel betonte, er sei stets fasziniert gewesen, zu sehen, wie qualitativ hochstehend im Gesundheitsnetz Sense gearbeitet werde.

Budget 2016: Zu viele freie Betten

S eit der Eröffnung des Pflegeheims Bachtela in Bösingen zählt das Pflegeheim Maggenberg in Tafers permanent vier bis acht freie Betten. Am 1. September sind 14 weitere Betten im Heim Bachmatte in Oberschrot hinzugekommen. Deshalb rechnet das Gesundheitsnetz Sense für das Pflegeheim Maggenberg im nächsten Jahr mit einem Belegungsgrad von 92 Prozent. «Das ist tief», sagte Geschäftsführer Guido Hagen am Donnerstag an der Delegiertenversammlung. Präsident Peter Portmann nimmt jedoch an, dass sich die Situation wieder einpendelt. «Wir waren schon immer der Puffer in der Heimlandschaft», sagte er den FN. Zudem sei das Heim Maggenberg zurzeit wegen der Baustelle und der Zweierzimmer für viele nicht attraktiv. Mit dem Um- und Anbau des Heims, der zurzeit läuft, werden die Zweier- in Einerzimmer umgewandelt. Die Delegierten haben das Budget genehmigt. ak

 

Mehr zum Thema