Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erste Niederlage für Ueberstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit der Referenz von vier Siegen und zwei Unentschieden nahm Ueberstorf das Auswärtsspiel bei St-Aubin, das seinerseits nur zwei Siege auf seinem Konto gehabt hatte, in Angriff. Knapp zwei Stunden später war die erste Saisonniederlage der Ueberstorfer besiegelt. «Die Liga ist so ausgeglichen, da spielt es keine Rolle, ob man nach sechs Runden Erster oder Drittletzter ist. Jeder kann jeden schlagen», sagt Ueberstorf-Trainer Daniel Spicher.

Die Gäste begannen die Partie in St-Aubin schlecht. «Die erste Halbzeit war zum Vergessen. St-Aubin startete viel aggressiver, zweikampfstärker und überzeugter als wir.» Seine Mannschaft habe nicht nur die ersten zehn Minuten Mühe gehabt – was noch akzeptabel gewesen wäre –, sondern die gesamten 45 Minuten, kritisiert Spicher. Erschwerend sei jedoch hinzugekommen, dass er bereits in der ersten Hälfte zwei Auswechslungen vornehmen musste. Zunächst verletzte sich Fabio Boillat, dann musste noch vor der Pause auch dessen Ersatz Cédric Schorro aufgrund einer Blessur einem neuen Mann Platz machen. «Das war umso ärgerlicher, weil wir auch schon so ein eher knappes Kader zur Verfügung haben.»

Chancen vergeben

In der Pause habe er seine Spieler dann ein wenig vom hohen Ross runterholen müssen. «Ich sagte ihnen, dass wir nicht durchmarschieren werden, nur weil wir der Leader sind.» Er habe an die Grundtugenden erinnert, die da sind Einsatz und Leidenschaft. Das habe sein Team relativ gut umgesetzt. Ueberstorf hatte nun zwar mehr Spielanteile, richtige Torchancen konnte es sich aber kaum erarbeiten, auch weil die beiden Innenverteidiger der Gastgeber sicher standen. Der 1:0-Führungstreffer von St-Aubin fiel dann aus heiterem Himmel. Ueberstorf-Goalie Gael Aebischer konnte einen Flatterball nur an die Latte ablenken, den Abpraller köpfte Colin Häni ein.

Danach spielte Ueberstorf so, wie es sich Spicher vorstellt; Tore wollten aber keine fallen. Zunächst vergab Marco Fasel gleich zweimal allein vor dem gegnerischen Torhüter, dann blieb der Penaltypfiff bei einem Angriff von Joel Jungo aus. Schliesslich hatte der eingewechselte Assistenztrainer Sandro Riedo ebenfalls noch den Ausgleich auf dem Fuss. «Wir vergaben gute Möglichkeiten, während St-Aubin hintenreinstand.»

Die Entscheidung fiel in der 95. Minute: Der vorgerückte Goalie Aebischer trat einen Freistoss in die Ein-Mann-Mauer, den daraus resultierenden Konter schlossen die Gastgeber zum 2:0 ab. «Die Spieler haben sich nach dem Match nicht versteckt, sondern Selbstkritik geübt. Das ist ein gutes Zeichen. Jeder kehrt vor der eigenen Haustür, was mich für die nächsten Partien zuversichtlich stimmt», sagt Spicher.

Telegramm

St-Aubin/Vallon – Ueberstorf 2:0 (2:0)

St-Aubin, Centre sportif. Tore: 63. Häni 1:0. 95. Art. Ademaj 2:0.

St-Aubin/Vallon: Hausherr; Ramandani, Koulibaly, Trajkoski; Avdyli (61. Häni), Danzi (J. Collaud), Ademaj, Quillet, Arb. Ajdaraj (94. A. Collaud); Art. Ademaj, Toure.

FC Ueberstorf: Aebischer; Gasser, Hagi, Clément (77. Riedo), Sauterel; Jungo, Spicher, Waeber, Boillat (24. Schorro, 39. Grossrieder); Portmann, Fasel.

Mehr zum Thema