Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erste Überraschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey NLB: Sense besiegt Grünenmatt

Nachdem die Sensler eine Woche zuvor im Cup mit einer eher mässigen Leistung gegen einen Erstligisten ausschieden, konnte ein solcher Exploit eine Woche später nicht unbedingt erwartet werden, zumal mit dem UHC Grünenmatt – gespickt mit vier Tschechen und einem Schweden – gleich der meistgenannte Aufstiegsanwärter als Gegner wartete.Das Startdrittel verlief ausgeglichen, wenn auch relativ ereignisarm. Beide Teams agierten aus einer sicheren Defensive und gestanden sich nur wenige Torchancen zu. Die logische Folge war ein 0:0 nach 20 Minuten. Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: In der 23. Minute marschierte Köniz-Leihgabe Daniel Käser im Stile eines Bulldozers durch die löchrige Abwehr der Gäste und bediente den freistehenden Antoine Fluck, welcher mit seinem ersten NLB-Tor das Heimteam in Führung schoss. Nur drei Minuten später lenkte ein Grünenmatter Verteidiger einen Scharfschuss Christian Wälchlis während einer Überzahl Senses ins eigene Tor. Die Partie war nun endgültig lanciert, nicht zuletzt weil der Favorit aus dem Emmental sich nun gezwungen sah, mehr fürs Spiel zu machen. Nach einer schönen Kombination gelang Grünenmatt der Anschlusstreffer, doch nur eine halbe Minute später hatte Sense die Zweitoreführung wieder hergestellt. Die Ereignisse überschlugen sich abermals, als Grünenmatt mit einem Doppelschlag in der 33. und 34. Minute die Partie zunächst ausglich, Sense nach einem Konter nur eine Minute später durch Marc-André Schorno erneut in Führung ging.Im Schlussdrittel suchte Grünenmatt den Ausgleich vehement, doch die Sensler, welche während 60 Minuten nur mit zwei Linien agierten, standen kompakt in der Abwehr und konnten sich auf einen stark aufspielenden Daniel Vidic im Tor verlassen. Das Nervenkostüm der Gäste wurde von Minute zu Minute dünner, was sich in unnötigen Strafen widerspiegelte. Eine davon nutzte Sense kurz vor Schluss durch Käser zum erlösenden 5:3. pm

Sense Tafers – Grünenmatt 5:3 (0:0, 4:3, 1:0)

Tore: 23. Fluck (Käser) 1:0, 26. Eigentor Grünenmatt 2:0, 30. Talme (Zalesny) 2:1, 30. Fluck (Dubois) 3:1, 34. Eggs (Zalesny) 3:2, 35. Hirschi (Zurflüh) 3:3, 36. Schorno (Brechbühl) 4:3; 60. Käser (Schorno) 5:3.Sense: Vidic; Wälchli Ch., Fasel; Brügger, Martin; Wälchli M., Brechbühl, Schorno; Fluck, Dubois, Käser; Jungo A., Bosshard; Egli, Stöckli, Schmid, Jungo F.

Mehr zum Thema