Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erster Saisonsieg gegen SCL Tigers?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erster Saisonsieg gegen SCL Tigers?

Wegweisende Woche für Freiburg/Gottéron

Gottéron steht vielleicht vor der wichtigsten Qualifikationswoche der diesjährigen Saison. Innert fünf Tagen trifft das Popichin-Team auf drei schlechter klassierte Teams. Heute Abend versucht der HCF im dritten Saisonanlauf gegen Lang- nau endlich einmal zu gewinnen.

Von KURT MING

Für Zug (32 Verlustpunkte), Kloten (33), Gottéron (36) und Ambri (36) haben die Playoffs eigentlich schon ein Dutzend Spiele vor dem Qualifikationsende begonnen. Zumindest Freiburg steht ab heute vor einer wegweisenden Woche. Wer in den nächsten Tagen die Spiele am Strich nicht gewinnt, hat kaum Chancen, Ende Saison gegen die Besten der Liga die Finalrunde zu bestreiten. Gottéron spielt nun in Folge zwei Auswärtspartien in Langnau und Rapperswil (Freitag) und kann dann am Sonntag diese heisse Serie mit einem Heimspiel gegen Lausanne beenden. Sieben oder acht Punkte in diesen vier Big-Games wären für die Freiburger optimal, sechs Punkte gut und ein absolutes Muss.

SCL Tigers heimstark

Eigentlich spielt im Moment Gottéron in etwa die Rolle in der NLA, die viele Kenner den Emmentalern nach ihrer Transferoffensive anfangs Saison zugetraut hatten. Aber dem Trainerduo Koleff/Chambers, der im Moment für den erkrankten Cheftrainer an der Bande steht, ist es bis jetzt nicht gelungen, das Optimum aus dem Kader herauszuholen. Vorweg defensiv, sind die Tigers nicht erst seit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Captain Aegerter sehr anfällig. Kopfzerbrechen macht der Chefetage auch das Goalieduo Streit/Lauber, wobei Lauber seit dem unschönen Abgang in Freiburg kaum mehr auf Leistung kommt. Am letzten Freitag gewannen die Tigers wohl das Heimderby gegen Bern, verloren aber ihren Natiflügel Steiner mit einer bösen Fussverletzung. So oder so, der SC Langnau gilt auch in dieser Saison als besonders heimstark und hat die meisten seiner 21 Zähler auf eigenem Eis geholt. Also eine heisse Aufgabe für Gottéron, das mit einer Minus-Saisonbilanz (1 Auswärtsniederlage im Startspiel, 1 Heimremis) ins Emmental reist.

Gottéron-News:

– Geoffrey Vauclair fehlt seinem Team auch diese Woche (Rippenbruch im letzten Meisterschaftsspiel vor Weihnachten in Zug). Die Heilung verläuft laut dem HCF besser als geplant, aber der Stürmer kann wohl erst nach der Natipause anfangs Februar ins Meisterschaftsgeschäft zurückkehren.

– Ein anderes Kapitel ist Verteidiger Francesco Bizzozero, den der Klub anfangs Saison definitiv vom Farmteam Olten übernommen hat. Obwohl der Tessiner die besseren Plus-Minus-Werte als andere Verteidiger hat, sucht der Klub einen Abnehmer für ihn. Hinter den Kulissen laufen Verhandlungen mit Siders und Neufarmteam Chaux-de-Fonds.

Gianluca Mona zum Langnau-Match:

«Zuletzt brachten wir einfach keine Konstanz in unsere Leistungen. Wenn wir in Langnau gewinnen wollen, muss sich jeder Spieler steigern. Auswärts zählt vor allem der Charakter jedes Einzelnen. Und wichtig ist auch, dass wir wie gegen Zürich nach Rückständen nicht in Panik geraten.»

Chrigu Weber (ZSC-Trainer) zum Phänomen «Auswärtsschwäche»:

«Vorweg bei Teams mit vielen jungen Spielern sieht man grosse Leistungsunterschiede in Heim- und Auswärtsspielen. Mannschaften wie Bern und Lugano haben genug Routiniers, um auch auswärts, wenn die Fans sie auspfeifen, ruhig Blut zu bewahren. In solchen Phasen zeigt sich eben, wer gut ist und wer Spitze ist. Auch meine Youngsters müssen in dieser Beziehung noch viel lernen.»

Spielbeginn: Eishalle Ilfis, heute um 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema