Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erstes Forum zur Partnersprache

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDas Forum Partnersprachen ist im vergangenen Herbst aus dem Generalrat hervorgegangen. Dieser forderte vom Gemeinderat einen auf mehrere Jahre angelegten Plan zum Umgang mit der Zweisprachigkeit. Parallel dazu gründete eine überparteiliche Gruppe von Generalräten das Forum Partnersprachen, welches die Diskussion in die Bevölkerung tragen will. «Das beständige und lang andauernde Aufeinandertreffen der beiden Sprachen hat zu einem Kulturgut geführt, das jetzt ganz gezielt gefördert und genutzt werden soll», heisst es in der Charta des Forums.

Heute Donnerstag startet eine Serie öffentlicher Diskussionsveranstaltungen zum Thema Partnersprachen. In diesem ersten Forum geht es um den Ist-Zustand und um die Frage, wie Personen aus verschiedenen Milieus das Aufeinandertreffen der beiden Sprachen im Alltag erleben.

Gäste sind die Lehrerin Véronique Fragnière, der Eishockeyspieler Cédric Bottler, der Künstler Gabby Marchand, die Studentin Fanny Huber, die Ökonomin Nadia Oberson und der Wirtschaftsvertreter Christian Hofstetter. Die Sprachspezialisten Raphael Berthele und Martin Müller leiten durch den Abend. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion können alle Anwesenden ihre Bemerkungen anbringen oder Fragen stellen.

Das Forum soll künftig im Halbjahresrhythmus stattfinden. Für den kommenden Herbst ist ein Diskussionsabend mit Entscheidungsträgern aus Behörden und Wirtschaft geplant. cs

Quartierzentrum der Unterstadt (Vannerie), Freiburg. Do., 29. Mai, 20 Uhr.

Mehr zum Thema