Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erstes Jahr für Kirchgemeinde Bösingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach einer Besinnung durch Pfarrer Bernhard Harnickell erinnerte der Kirchgemeinderat an die Fixpunkte des letzten Jahres. Neben Anlässen, die schon als traditionell bezeichnet werden können, wie der Osterfestkreis «Vom Dunkel ins Licht», der auch dieses Jahr wieder stattfinden wird, gab es auch einzelne Höhepunkte.

Vor allem das Gründungsfest der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Bösingen am 23. Mai (Pfingsten), das mit einem Gottesdienst eröffnet wurde und anschliessend in einem Risotto-Essen, Spielen und gemütlichem Beisammensein seinen Fortgang fand, wurde nochmals mit Bildern in Erinnerung gerufen. Einen wichtigen Platz nimmt in Bösingen der Religionsunterricht ein. Immerhin werden von der 1. bis zur 9. Klasse 199 Schülerinnen und Schüler während 18 Lektionen pro Woche unterrichtet.

Rechnung mit hohem Gewinn

Die Rechnung, neben den Jahresberichten eines der Hauptgeschäfte dieser Versammlung, wurde von Christoph Schnyder präsentiert. Die Rechnung schliesst dieses Jahr mit hohem Gewinn ab, was laut Christoph Schnyder vor allem daran liegt, dass für das Budget vom vergangenen Jahr, dem
ersten der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde, entsprechende Erfahrungen fehlten und somit manche Ausgaben zu hoch angesetzt wurden. Jörg Schnyder von der Rechnungsprüfungskommission relativierte diese Aussage etwas, als er die gute Kassenführung lobte und auch für das saubere Budget, den verantwortungsvollen Umgang mit dem Geld und die gute Zusammenarbeit nicht mit Lob sparte.

Kaspar Heldstab von der Pfarrwahlkommission orientierte nochmals über die Wahl von Pfarrer Michael Roth, der ab 1. August in Bösingen eine vollzeitliche Pfarrstelle antritt. Kaspar Heldstab wies auch nochmals darauf hin, dass immer noch eine Wohnung oder ein Haus gesucht wird, in welchem das Ehepaar Roth wohnen wird. Zuletzt orientierte Silvia Häcki noch darüber, dass eine neue Sigristin gefunden wurde, die ihre Stelle im April antritt. Im Anschluss an die Versammlung waren alle Anwesenden zu gemütlichem Beisammensein bei Kaffee/Tee und Kuchen eingeladen.

Mehr zum Thema