Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erstes Openair Wünnewil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Neun Bands treten auf

Schon seit längerem besteht bei den Mitgliedern des Jugendteams Wünnewil der Wunsch, einmal ein grösseres Fest zu organisieren – eine Idee, die auch Albert Studer zugetragen wurde, als er als Jugendarbeiter anfing. Vor rund einem Jahr wurde nun ein Organisationskomitee gegründet. Die sechs jungen Erwachsenen zwischen 17 und 23 Jahren gingen voller Enthusiasmus an die Arbeit; am liebsten hätten sie einen mehrtägigen Grossanlass auf die Beine gestellt. «Ihre Vorstellungen überstiegen die Möglichkeiten des Machbaren», erinnert sich Albert Studer. Schliesslich fand man sich beim Kompromiss eines zweitägigen Rockfests mit neun Bands.

Restriktiver Alkoholausschank

Für Albert Studer war es wichtig, dass beim Anlass gewisse Rahmenbedingungen eingehalten werden. Nicht leicht war es, einen Konsens bezüglich des Alkoholkonsums zu finden. Während des Konzerts wird nur Bier und nichts Stärkeres (auch keine Alcopops) ausgeschenkt. Die Jubla führt eine Cocktail-Bar mit nicht alkoholischen Getränken; Mineralgetränke werden billiger angeboten als das Bier. Ausserdem ist die Suchtpräventionsstelle Freiburg mit der Aktion «Be my angel» präsent: Eine Gruppe von Jugendlichen wählt einen Fahrer, der sich verpflichtet, nichts Alkoholisches zu trinken. Dieser darf dafür aber vergünstigt konsumieren.

Das Konzert beim Werkhof Wünnewil richtet sich an Jugendliche ab dem OS-Alter. Ausserdem wird jeweils ab 22 Uhr ein günstiger Rückfahrtdienst (zwei Franken) organisiert.
Finanziell wird der Anlass von den Gemeinden Wünnewil-Flamatt (2000 Franken) und Schmitten (500 Franken) getragen. Die katholische und reformierte Kirche übernehmen je eine Defizitgarantie von 1000 Franken. Die übrigen Kosten hofft man einerseits via Eintritte und Konsumationen, andererseits via Sponsoren (lokale Unternehmen) zu decken.

Rock, Reggae, Metal

Der Anlass beginnt am Freitag, 25. Juni, um 18 Uhr mit der Deutschfreiburger Gruppe «Fairytale at Noon». Um 20 Uhr steht die bekannte Sensler Band «Eggippa Fifauter» auf der Bühne und um 22 Uhr spielen «Johnny Kind and the Askaar Crew», eine Freiburger Band, die Rock und Reggae geschickt verknüpft.

Am zweiten Tag wird das Konzert um 14 Uhr mit «Cideraid» eröffnet, einer Band aus den Reihen der OS Wünnewil, die sich dem Metal verschrieben hat. Um 16 Uhr heizt die Schmittner Jugendband «Launching Site» mit Rock’n’Roll die Stimmung an und um 18 Uhr tritt MFJ an. Ab 20 Uhr kommen Neverest, um 22 Uhr die bekannte Deutschfreiburger Band «Pollux», und den Abschluss machen «Inbetween», die bereits am Schmitten-Openair für Stimmung sorgten.

«Openair Wünnewil», Freitag, 25. Juni 2004, ab 18 Uhr, Samstag, 26. Juni 2004, ab 14 Uhr. Weitere Infos: www.openair-wünnewil.ch.vu

Mehr zum Thema