Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erstmals eine Präsidentin gewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Pfarreimusik Wünnewil

Vizepräsidentin Brigitte Schmutz führte durch die Generalversammlung der Pfarreimusik Wünnewil. In ihrem Jahresbericht liess sie zahlreiche Auftritte und Ereignisse des letzten Vereinsjahres Revue passieren. Neben kleineren Auftritten zählten das Doppelkonzert mit dem bernischen Erstklassverein Musikgesellschaft Suberg-Grossaffoltern in Lyss, die achte Abendmusik im Dezember, die zwei Jahreskonzerte, das Bezirksmusikfest in Giffers und die Blasmusikparade mit dem Spiel Ter inf Rgt. 17 zu den bedeutendsten Auftritten der Saison.

Auch viele Anlässe von Pfarrei und Gemeinde werden durch die Pfarreimusik musikalisch umrahmt. Daneben organisierte die Pfarreimusik Wünnewil auch die Delegiertenversammlung des Freiburger Kantonalen Musikverbandes mit über 400 Teilnehmenden.
Die Vizepräsidentin verdankte den erfreulichen Probenbesuch von durchschnittlich 82 Prozent. Den Dirigenten Bernhard Münger würdigte sie für seinen grossen Einsatz, der zu einer Steigerung des musikalischen Niveaus beigetragen habe.
Nach der Demission von Jules Busslinger als Präsident per Ende 2002 erwies sich die Suche nach einer oder einem Nachfolgenden als schwierig. Deshalb beschloss der Vorstand, den Verein bis zur Generalversammlung 2003 ohne Vorsitz zu führen. Mit dem langjährigen Musikkommissionsmitglied Marianne Kobel konnte nach fast einjähriger Vakanz das Präsidentenamt wieder besetzt werden. Nach der Wahl dankten der Vorstand und der Verein der frisch Gewählten mit einem langen Applaus. Sie ist zudem die erste Präsidentin in der Geschichte der Pfarreimusik Wünnewil.

Vereinsrechnung

Die Kassierin Daniela Schneuwly präsentierte die Jahresrechnung der Pfarreimusik, die mit einem Verlust von 13465 Franken abschloss, und das Budget für die Saison 2003/04, das ebenfalls mit einem Defizit schliesst. Grund dafür sind neben Leistungsverbesserungen in der Ausbildung auch die vielen Anmeldungen für die Jungbläser-Ausbildung der Pfarreimusik, wo der Aufwand auf rund 25000 Franken anstieg. Die Pfarreimusik setzt alle Hebel in Bewegung, um die Finanzierung sicherzustellen.

Mutationen, Wahlen und Ehrungen

Mehr zum Thema