Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erstmals über 150 Freiburger Kandidierende für den Nationalrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von 61 auf 154 Kandidierende innerhalb von 16  Jahren: So rasant hat sich die Freiburger Kandidatenzahl für die am 20.  Oktober stattfindenden Nationalratswahlen vergrössert. Die gestern von der Staatskanzlei vermeldeten 61 Frauen und 93 Männer stellen für Freiburg einen Höchstwert dar. Auch die Zahl der Ständeratskandidaten, für die bis gestern Mittag Listen deponiert wurden, erreicht einen Rekordwert: Es sind insgesamt acht Männer und eine Frau. 2015 waren es noch sechs, 2011 gar nur vier Kandidaten gewesen. Nebst der Anzahl der Kandidaturen von Frauen ist vor allem auch die Listenzahl nochmals angestiegen. Während vor vier Jahren die CVP mit einer Hauptliste und vier Junglisten angetreten war, tut es ihr nun die SP mit ebenfalls insgesamt fünf Listen gleich. Auch sind einige unabhängige Listen dazugekommen, etwa durch eine Gruppe Jugendlicher aus der Klimabewegung.

Die Frist zur Bekanntgabe der Listen- und Unterlistenverbindungen dauert noch bis zum 2. September. Bis jetzt sind drei Bündnisse bekannt.

Für die nationalen Wahlen vom 20. Oktober treten sechs der sieben bisherigen Freiburger Nationalrätinnen und Nationalräte sowie die beiden Ständeräte wieder an.

uh

Bericht Seiten 4 und 5

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema