Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ertragsüberschuss statt Defizit im Jahresabschluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Budget 2017 der Gemeinde Jaun ging von einem Defizit von 41 000 Franken aus. Die Rechnung aber schloss mit einem Ertragsüberschuss von 51 000 Franken. Wie Finanzchef und Vizeammann Berthold Buchs am Montagabend den 48 Versammlungsteilnehmern erläuterte, wurden in verschiedenen Bereichen zwar Mehrausgaben verzeichnet; so 44 000 Franken im Bereich Bildung und 65 000 Franken bei den Strassen. Doch diese Mehrausgaben wurden durch höhere Steuererträge mehr als kompensiert. So lag der Ertrag bei den Steuereinnahmen um 90 000 Franken über den budgetierten Zahlen. Dazu wurden aus Landverkäufen 116 000 Franken erzielt.

Der positive Rechnungsabschluss ermöglichte der Gemeinde freie Abschreibungen von 41 000 Franken und eine Reserve von 120 000 Franken für die Sanierung der Heizung im Schulhaus. Einstimmig genehmigte die Gemeindeversammlung die Rechnung 2017, die bei einem Aufwand von 3,615 Millionen und einem Ertrag von 3,666 Millionen mit einem Ertragsüberschuss von 51 000 Franken abschliesst.

Ohne Gegenstimme genehmigte die Versammlung auch zwei Landverkäufe in der Gewerbezone Im Fang. Die eine Parzelle umfasst 1050 und die andere 420 Quadratmeter. Der Preis liegt bei 45 Franken pro Quadratmeter. Diskussionslos wurden auch die Statuten des Ambulanzdienstes «Ambu­lances Sud Fribourgeois» und der Beitritt zum entsprechenden Gemeindeverband genehmigt.

Jauner sind willkommen

Mehrmals fielen in der Vergangenheit an der Gemeindeversammlung kritische Voten zum Pflegeheim des Jauntales in Charmey. Nathalie Chollet, die neue Direktorin der Institution, nahm mit einigen Mitarbeitern als Gast an der Gemeindeversammlung teil. Wie sie betonte, lief in der Vergangenheit tatsächlich nicht alles gut. Sie hofft aber, eine neue Vertrauensbasis aufbauen zu können. Pensionäre und Mitarbeiter aus Jaun seien in ihrem Heim willkommen. So hofft sie, dass die fünf deutschsprachigen Mitarbeiterinnen ersetzt werden können – möglichst mit Jaunerinnen. Willkommen seien auch Lernende aus Jaun.

ja

Mehr zum Thema