Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erwerbsausfälle für 9,2 Millionen entschädigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3874 Betriebe waren Ende 2019 der Arbeitgeber- und Wirtschaftsvereinigung FPE in Bulle angeschlossen, insbesondere auch über ihre überbetriebliche AHV-Kasse für die Westschweiz. Zudem haben 776 Unternehmen auch die berufliche Vorsorge über die zweite Säule dem Verband anvertraut.

Der Sektor Sozialversicherung des Verbandes hat dieses Jahr durch Covid-19 besonders viel Arbeit gehabt, schreibt die FPE in einer Mitteilung nach ihrer Generalversammlung. So seien 944 Gesuche um Erwerbsausfallsentschädigung eingegangen und für einen Gesamtbetrag von 9,2 Millionen Franken ausbezahlt worden.

Im Bereich der Vorsorgeeinrichtungen wurde auch eine überbetriebliche digitale Plattform in Betrieb genommen, mit der Mutationen im Bereich AHV und Vorsorgekasse vorgenommen werden können.

Der Verband war auch gefordert, die Mitglieder während der Entwicklung der Corona-Krise ständig zu unterstützen und zu informieren, dies bei gleichzeitigem Homeoffice eines Grossteils der rund 30 Mitarbeitenden, heisst es in der Mitteilung. In dieser Zeit nahm in der Person von Mathieu Fehlmann auch ein neuer stellvertretender Direktor seine Arbeit auf.

Die letzten Monate waren geprägt von zahlreichen annullierten Anlässen, an deren Organisation die FPE beteiligt ist: SlowUp Greyerz, Goûts et Terroirs, Swiss Bakery Trophy, das Fondue-Festival und der Weihnachtsmarkt Bulle.

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema