Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Erwin Riedo, Schmitten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erwin Riedo kam am 17. April 1957 als zweitältestes Kind des Marcel und der Johanna Riedo-Schneuwly zur Welt. Er wuchs mit vier Geschwistern auf dem elterlichen Bauernhof in Oberzirkels auf. Die Schule besuchte Erwin in Schmitten. Der lange Schulweg hat er gerne mit Streichen und Abenteuern zusammen mit den Nachbarskindern und seinen Geschwistern verkürzt. Mit seinem Bruder und seinen drei Schwestern verbrachte er eine glückliche Kindheit.

Nach der Schulzeit absolvierte er in Farvagny und Bourguillon das zweijährige Bauernlehrjahr. Anschliessend folgten noch zwei Winterkurse in Grangeneuve, von denen er viele lustige Anekdoten zu erzählen wusste.

Zwischen 1979 und 1982 arbeitete er nach einer Ausbildung zum Grenzwächter in La Cure und Le Brassus. In dieser Zeit lernte er seine spätere Frau Edith Bertschy aus Rohr bei Tafers kennen. Am 7. Mai 1983 gab sich das Paar in der Pfarrkirche von Plasselb das Ja-Wort. Sie nahmen zuerst Wohnsitz in einer Wohnung auf dem elterlichen Betrieb.

In dieser Zeit arbeitete er in Freiburg als Busfahrer. In seiner Freizeit half er oft seinem Vater bei der Arbeit auf dem Hof. 1985 orientierte er sich beruflich neu und fing bei der Mobiliar als Versicherungsberater in der Niederlassung in Freiburg an. Später wechselte er zur Agentur in Düdingen.

Nach sechs Jahren Ehe verwirklichten Edith und Erwin sich den Traum von einem eigenen Haus. 1988 kam ihr erstes Kind Thomas zur Welt. Zwei Jahre später erblickte Fabienne das Licht der Welt.

Die junge Familie war sehr aktiv und reiste gerne in die Ferien; manchmal mit dem Wohnwagen, manchmal mit dem Velo. Die Berge hatten schon immer eine besondere Anziehungskraft auf Erwin Riedo. Im Sommer unternahm er Bergwanderungen, im Winter war er oft Skifahren und Schneeschuhlaufen. Viele sportliche und gesellige Stunden hat er mit seinen Freunden aus dem Turn- und Sportverein Schmitten, den er präsidierte, im Ski-Club Enzian, in dessen Vorstand er war, und im SAC verbracht. Viel Zeit verbrachte er mit seinen Nichten und Neffen, die er das Skifahren lehrte. Er war für jeden Spass und alle Neckereien zu haben.

Im Oktober 2009 erlitt Erwin Riedo einen Herzinfarkt, von dem er sich sehr gut erholte. Er schmiedete schon wieder neue Pläne für die Zukunft. Dann geschah das Unfassbare. Auf einer Schneeschuh-Tour im Gebiet Melchsee-Frutt ist Erwin am Ostersamstagmorgen beim Aufstieg auf den Rotsandnollen an Herzversagen gestorben. Er wird seiner Familie fehlen. Eing.

Mehr zum Thema