Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Es braucht endlich ein Umdenken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach wie vor sind in der Schweiz glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel wie etwa das Produkt Round­up behördlich zugelassen. Der mittlerweile in den USA gerichtlich erwiesene Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebserkrankungen bei Menschen interessiert überhaupt nicht, geschweige denn das nicht kontrollierbare Bienensterben. Immer noch werden Felder mit Roundup braun gespritzt. Pflügen ist unmodern und könnte Erosion verursachen. Das Gift aber versickert mit dem Regenwasser, und Rückstände davon gelangen ins Grundwasser. Auch in anderer Hinsicht bereitet mir der Einsatz von giftigen Substanzen Sorgen: In den letzten zwei Jahren sind bei mir 8 von 14 Bienenvölkern ausgezogen und verendet, vielleicht auch wegen schädlicher Umwelteinflüsse. Es geht nicht darum, dass die obligatorische Viehversicherung nichts vergütet, sondern dass sich ohne Bienen vieles negativ verändern wird. Wann gibt es endlich ein Umdenken?

«Ohne Bienen wird sich vieles negativ verändern. Wann gibt es endlich ein Umdenken?»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema