Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es geht um die Gretchenfrage»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich verdanke Hubert Schallers Kolumne als eine differenzierte und einfühlsame Darstellung des wahren Christentums. Die Schuld für die Kirchenaustritte nur bei der katholischen Kirche zu suchen, greift jedoch zu kurz. Wie jede menschliche Institution macht(e) sie Fehler und hat Mängel. Wie die evangelische Kirche, die mit dem gleichen Problem, dem Exodus, konfrontiert ist. Hier sei ein anderer Grund, warum viele Menschen heute den Kirchen fernbleiben, genannt. Es geht um die Gretchenfrage, die Frage nach Sein oder Nichtsein: Gibt es einen Gott, ein höheres Wesen? Laut einer Umfrage hat ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung, vor allem junge Menschen, die Frage mit Nein beantwortet oder sich nicht festgelegt. Freilich kann man auch als Atheist oder Agnostiker, ganz im Sinne von Hubert Schaller, in der Kirche bleiben, um positive Initiativen, die es auch gibt, zum Beispiel das Fastenopfer oder Dritte-Welt-Gruppen, zu unterstützen.

Mehr zum Thema