Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es ist ein sehr klares Resultat»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nun liegen die Abstimmungsergebnisse von 13 von insgesamt 17 Gemeinden zum Baukredit über 62,9 Millionen Franken der ARA Seeland Süd vor: 4700 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sagen Ja. 1917 Stimmberechtigte lehnen das Kreditbegehren des Gemeindeverbands ab. Alle 13 Gemeinden befürworten das Vorhaben. Dies schreibt der Verband ARA Seeland Süd in einer Medienmitteilung. Damit hat die Mehrheit der Gemeinden dem Baukredit für den Aus- und Umbau der Kläranlage in Muntelier zugestimmt. In den zwölf Freiburger Gemeinden fand die Abstimmung am Sonntag an der Urne statt. Die Berner Gemeinde Münchenwiler befand am Montagabend an der Gemeindeversammlung über den Baukredit. Die vier weiteren Berner Verbandsgemeinden Ferenbalm, Gurbrü, Kallnach (Golaten) und Wileroltigen werden im Mai an ihren ordentlichen Gemeindeversammlungen abstimmen. Weil diese vier Gemeinden insgesamt 3101 Stimmberechtigte aufweisen, könnten sie die Mehrheit der Stimmenden rein theoretisch noch kippen. Denn für die Annahme des Kredits ist das doppelte Mehr notwendig: die Mehrheit der Gemeinden und die Mehrheit der Stimmenden.

Baugesuch im Frühling

«Ich bin froh, dass alles klar und gut ist», sagte Ursula Schneider Schüttel, Präsidentin ARA Seeland Süd, gestern. Sie gehe davon aus, dass das Ergebnis der letzten Gemeindeversammlungen am Resultat kaum mehr etwas ändern wird. «Von daher ist es ein sehr klares Resultat.» Besonders freue sie, dass auch die Standortgemeinde Muntelier dem Baukredit zustimmte. In dieser Gemeinde ist der Ja-Anteil mit 53,4 Prozent am niedrigsten. An der Gemeindeversammlung im Mai 2018 hatten sich die Bürger von Muntelier gegen die Erhöhung der Verschuldungsgrenze des ARA-Verbands ausgesprochen (die FN berichteten). Die Diskussionen waren teils emotional und rückten wiederholt den Standort Muntelier ins Zentrum. Das Ja vom Sonntag aus Muntelier kommt deshalb auch beim Gemeindepräsidenten, Pascal Pörner, gut an: «Ich bin erfreut über das Resultat, es bestätigt den Volkswillen von Muntelier.» Pörner ist auch Präsident der ARA-Baukommission. Er habe mit diesem Resultat gerechnet, sagte er. Schneider Schüttel geht davon aus, dass der Gemeindeverband das Baugesuch für den Um- und Neubau im Frühling einreichen wird (siehe Kasten).

Die Einkaufssumme

Über drei Baukredite des ARA-Verbands Kerzers stimmten am Sonntag sechs von insgesamt zehn Gemeinden ab. Die Kläranlage Kerzers soll zu einer Pumpstation mit Regenwasserbehandlung umgebaut und das Abwasser mittels Leitungen nach Muntelier in die neue Anlage transportiert werden. Auch bei diesen Kreditbegehren ist die Zustimmung deutlich. «Das ist sehr erfreulich», sagte Heinz Etter, Präsident der ARA-Kerzers, gestern. Am meisten Nein-Stimmen gab es zur Einkaufssumme der ARA Region Kerzers in die bestehende Anlage der ARA Region Murten. «Das ist der Punkt, den die Leute nicht begreifen wollen.» Die ARA Region Murten habe die Seeleitungen finanziert, und das ganze Areal gehöre nachher auch den Verbandsgemeinden der ARA Kerzers. «Das kann man doch nicht einfach gratis haben.»

Einsprachen sind noch hängig

Fredi Schwab von der Ak­tions­gruppe Kerzers, der über Monate mit harten Bandagen gegen das Projekt gekämpft hatte, gesteht seine Niederlage ein: «Es ist eine völlig klare Situation, und wir werden die Kampagne nicht weiterziehen.» Peter Halbherr von der Aktionsgruppe Sauberer Murtensee, die sich seit 2016 gegen das Bauvorhaben in Muntelier wehrt, sagte: «Das Resultat kommt nicht überraschend.» Nun liege der Ball bei den Behörden. Die Einsprachen gegen die Ortsplanungsrevision von Muntelier betreffend ARA-­Areal sind hängig. «Wir warten den schriftlichen Bescheid der Gemeinde ab.» Das Baugesuch der ARA Seeland Süd werde die Aktionsgruppe prüfen.

Zahlen und Fakten

Der Baustart ist auf Ende Jahr vorgesehen

Der Zeitplan der ARA Seeland Süd sieht nach der Urnenabstimmung vom vergangenen Sonntag vor, das Baugesuch für den Um- und Neubau der Kläranlage am Standort in Muntelier bis im April einzureichen. Mit der Baubewilligung rechnet der Verband im August. Die erste Bauphase soll noch in diesem Jahr starten und bis 2021 dauern. Der Bau des Pumpwerks in Kerzers und die Leitung nach Muntelier sind ab 2020 geplant. Die zweite Bauphase in Muntelier ist für die Jahre 2022 und 2023 vorgesehen. Der Anschluss der ARA Kerzers an die neue Kläranlage der ARA Seeland Süd in Muntelier ist auf Februar 2022 terminiert. Der Bau des Regenbeckens und der Rückbau der ARA Kerzers sollen 2022 und 2023 erfolgen. Zum Schluss folgt die dritte und letzte Bauphase in Muntelier. Gemäss dem groben Zeitplan der ARA Seeland Süd sind die Arbeiten 2024 beendet, und das Abwasser beider Regionen wird mit einer zusätzlichen Klärstufe in Muntelier gereinigt.

emu

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema