Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es ist mir egal» gibt es nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der fünfte Report des Weltklimarats im Oktober und die vor einer Woche publizierte dritte Auflage der Klimaszenarien Schweiz schrecken auf. Obwohl, Hand aufs Herz, eigentlich wissen wir es schon lange. Konnte man sich früher aber noch einreden, dass es wohl schon nicht so schlimm sein wird, ist das nach dem vergangenen Sommer schwierig geworden. Im Gegenteil: Der Gedanke, fossile Energien seien Knall auf Fall zu verbieten, liegt näher denn je. Aber macht das Sinn? Gibt es den guten Umweltdiktator? Und ist es amoralisch zu denken: Nach mir die Sintflut? Ethikprofessor Ivo Wallimann sagt: «Wir alle haben eine Vorstellung davon, ein würdiges menschliches Leben zu führen. Es scheint mir darum ein Selbstwiderspruch zu sein, sich zu sagen: Es ist mir egal, ob Menschen in Zukunft so ein Leben führen können oder nicht.» Das Interview ist Teil der Aktion #FNTuWas, in der wir die Leserschaft dazu aufrufen, von ihren Taten zur CO2-Reduktion zu berichten.

rsa

 

Interview Seiten 2 und 3

Mehr zum Thema