Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es ist Musik, die ich heiss liebe»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Quartett Camenzind spielt Debussy, Mettraux und Messiaen

Alles zeitgenössische Werke – kann das gut gehen? Eine Frage, die der Pianist Gregor Camenzind gelassen entgegennimmt. Er wisse, dass die zeitgenössische Musik in Freiburg ein Randdasein friste. Aber eben gerade darum müsse man sich für Neues einsetzen. Er sei sich bewusst, dass er mit einem solchen Programm ein Wagnis eingehe: «Anderseits – so extrem ist das nicht», fügt er an. «Die Musik von Olivier Messiaen spricht emotionell an.» Dies ganz im Gegensatz zur Musik des 20. Jahrhunderts, die oft seriell und intellektuell gefärbt sei. «Es ist ein Werk, das ich heiss liebe und das ich schon lange einmal spielen wollte.»

Pädagogisch sinnvoll

Mit Werken von Debussy und Mettraux, die zu Beginn des Konzertes zu hören sind, sollen die Zuhörerinnen und Zuhörer auf sanfte Weise in das Hauptwerk von Messiaen – das 50 Minuten dauert – eingeführt werden.

Die Rhapsodie von Claude Debussy für Klarinette und Klavier ist eine leichte und hellgefärbte Komposition. Ganz anders hingegen die Klaviersonate des jungen Freiburger Komponisten Laurent Mettraux. Er hat ein dunkles, tragisches Werk geschrieben. All diese Elemente sind im nachfolgenden Werk von Olivier Messiaen wieder zu finden, erklärt Gregor Camenzind.

Nichts von Weltuntergangsstimmung

«Quatuor pour la Fin du Temps» heisst das Werk des Franzosen Olivier Messiaen (1908-1992). Der Titel ist jedoch irreführend – von Weltuntergangsstimmung kann nicht die Rede sein. Im Gegenteil. Die acht Sätze sind vielmehr getragen von einer positiven Grundstimmung. Die Erklärung dafür ist wohl im Wesen des Komponisten zu suchen. Messiaen war ein tiefgläubiger Katholik und stark von der Mystik geprägt. Bei der Komposition des Werkes liess er sich von der Johannespassion inspirieren.
Im achtsätzigen Quartett versucht Messiaen das traditionelle Zeitmass zu erweitern und zu verfremden. Und so ist ein Werk entstanden, das sowohl zeitgenössische Elemente aufweist, aber durchaus auch der traditionellen Harmonik verpflichtet ist.

Mehr zum Thema