Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es ist wie ein grosses Puzzle»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf dem Vorplatz des Forums Freiburg liegen Holzplanken, Werbeplakate und Werkzeuge noch wild durcheinander. Der Aussenbereich der Freiburger Messe wird erst zum Schluss aufgebaut, die über 200 Stände im Forum haben Vorrang. «Wir brauchen drei Wochen für den Aufbau», sagt Christian Bourqui. Der Architekt arbeitet als Technischer Leiter für die Freiburger Messe, und das seit bereits 17 Jahren.

Eine Woche vor der Eröffnung müssen die Wände und der Boden aufgestellt, alle Kabel verlegt sein, erklärt er. Danach stehen die Aussteller bereits auf der Matte, wollen ihre Plätze sehen und ihre Stände fertigstellen. «Bis Donnerstagabend muss alles fix und fertig sein», so Bourqui, dann mache er den letzten Kontrollgang.

«Verhandeln gibts nicht»

Die diesjährige Ausgabe der Freiburger Messe zählt rund 200 Aussteller auf 16 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche, einen 1,4 Kilometer langen Rundgang, ein Podium und einen Marktplatz sowie eine Ausstellung der Bäcker-, Konditor- und Confiseurlehrlinge. Die sei 150 Meter lang, fügt Bourqui hinzu. Wie schafft er es, das alles in drei Hallen und einigen Gängen unterzubringen? «Es ist wie ein grosses Puzzle», erklärt Bourqui. «Zuerst zeichne ich den Plan mit den grossen Ständen. Die kleineren platziere ich später drum herum.» Wer zu den Altbekannten gehört, erhält einen Platz in der grossen Halle im Erdgeschoss–wer neu dazustösst, muss sich zu Beginn mit einem Platz im ersten Stock zufriedengeben. «Verhandeln gibts nicht», so Bourqui mit fester Stimme.

Zum ersten Mal seit langem hatte die Messe bereits Monate vor der Eröffnung die gesamte Fläche vermietet. «Einige Aussteller brauchten mehr Platz», erklärt die Direktorin Franziska Reichenbach das Interesse. «Zum anderen konnten wir mehrere Aussteller neu anwerben.» 2012 seien 20 bis 30 Aussteller zum ersten Mal mit dabei. Und es gibt eine Warteliste–«falls sich im letzten Moment ein Aussteller zurückzieht», so Reichenbach.

Bis zur letzten Stunde

«Für mich ist es jedes Mal eine Herausforderung», meint Bourqui. «Jede Ausgabe hat ihre Eigenheiten.» Doch mittlerweile kenne er die meisten Aussteller und wisse, woran zu denken sei. Meist bleibe er während der Messetage bis zur letzten Stunde–«und bin am Morgen wieder im Büro.»

Programm

Höhepunkte der 32. Freiburger Messe

Freitag,5.10. Eröffnung, Feuerwehr-Abend.

Samstag,6.10. Gesangs- und DJ-Wettbewerb für Nachwuchstalente.

Mittwoch,10.10. Tag des Sensebezirks und des HC Freiburg-Gottéron.

Donnerstag,11.10. Jassturnier mit Pro Senectute.

Samstag,13.10. Finale des Kochwettbewerbs.

Sonntag,14.10. Auszeichnung der Bäcker-, Konditor- und Confiseurlehrlinge.cf

Verkehr: Früher da sein zum Brunch statt im Stau zu stehen

A m Wochenende finden neben der Messe zwei weitere Anlässe statt: Am Samstagabend spielt Freiburg-Gottéron zuhause gegen Zug, am Sonntag ist die Murtenstrasse wegen des Murtenlaufs zwischen 9 und 13 Uhr gesperrt. Fügt man noch die Poya-Baustelle hinzu, ergibt das für die Besucher der Messe ein nicht zu unterschätzendes Verkehrschaos.

«Die Besucher sind gut beraten, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen», so der Technische Leiter Christian Bourqui. Wie jedes Jahr gibt es ein Kombi-Ticket von den TPF. Wer trotzdem mit dem Auto anreist, sollte die ausgewiesenen Parkplätze und Shuttlebusse benützen.

Der Rat der Veranstalter

Wer am Sonntagvormittag trotz Murtenlaufs die Messe besuchen möchte, für den haben die Veranstalter eine Feinschmecker-Lösung, die auch noch publikumswirksam ist: «Wir raten ihnen, bereits um 8.30 Uhr da zu sein und am traditionellen Brunch teilzunehmen», heisst es im Programm. cf

Mehr zum Thema