Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Es sei heute für junge Menschen in Ausbildung imme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es sei heute für junge Menschen in Ausbildung immer wichtiger, «nicht nur Wissen zu erwerben, sondern auch effektive Lern- und Arbeitsmethoden sowie Kompetenzen im Umgang mit Stress und Belastungen». Davon ist der Psychologe Fabian Grolimund überzeugt.

Stress und Stressbewältigung

Vor zwei Jahren war er im Rahmen seiner Lizenziatsarbeit an der Uni Freiburg an einer Studie zum Thema Stress und Stressbewältigung beteiligt, bei der rund 50 Studierende gezielt für bevorstehende Prüfungen trainiert wurden. Die Studie habe ergeben, dass die Teilnehmer nach dem Training deutlich weniger Angst vor Prüfungen gehabt hätten als davor, so Grolimund.

Anfänge in der Schulzeit

Prüfungsangst beginne meist während der Schulzeit, so der Psychologe weiter. Während der ersten Schuljahre litten Kinder allerdings noch kaum an Prüfungsängsten. Die Bedeutung von Prüfungen und Leistungsvergleichen sei ihnen noch kaum bewusst. Prüfungsangst entwickle sich meist bis zum 8. Schuljahr und bleibe dann, bis über die Unizeit hinaus, relativ stabil.

Fabian Grolimund führt heute eine eigene Praxis in Freiburg und unterrichtet an der Uni Freiburg. Am Dienstag, dem 11. Oktober, und am Dienstag, dem 8. November, hält er öffentliche Vorträge zum Thema Prüfungsangst.

Meistgelesen

Mehr zum Thema