Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es war damals eine gute Erfahrung»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 18-jährige Livia Kuonen aus Wallenried absolviert momentan eine dreijährige Lehre zur Kauffrau Profil E bei der Freiburger Nachrichten AG. Sie hat 2017 als Sekundarschülerin in der 9. Klasse der Deutschen Orientierungsschule Freiburg, kurz DOSF, am ersten Zisch-Projekt auf Sekundarstufe teilgenommen.

Livia Kuonen, was haben Sie vom Zisch-Projekt mitgenommen und woran können Sie sich noch genau erinnern?

Es war damals eine gute Erfahrung, am Zisch-Projekt teilzunehmen, da es sehr abwechslungsreich war. Was mir sicher gut in Erinnerung geblieben ist, ist, dass wir als Klasse einen Zeitungsartikel schreiben durften, der dann in den «Freiburger Nachrichten» abgedruckt wurde. Wir haben uns damals mit der Frage beschäftigt, was einen Hipster ausmacht und was der Begriff überhaupt bedeutet. 2017 war das Thema «Hipster» sehr präsent und entsprechend aktuell, auch bei uns Jugendlichen. Dazu haben wir unseren Englischlehrer und eine Schülerin unserer Schule befragt, die gerade einen solchen Modestil pflegte. Auch in einem Modegeschäft und im Internet haben wir uns über den Begriff Hipster näher informiert. Woran ich mich auch noch gut erinnern kann, ist, dass wir jeweils am Samstag die Zeitung nach Hause geliefert bekommen haben. An der DOSF haben wir während der Projektdauer sehr intensiv mit der Zeitung gearbeitet. Wir haben fast jeden Tag Artikel gelesen und zusammengetragen. Auch Vorträge und eine benotete Langzeitarbeit gehörten dazu. Das war recht cool, da wir das im Deutschunterricht gemacht haben und so beispielsweise nicht immer nur Grammatik machen mussten.

Haben Sie durch das Projekt einen anderen Umgang mit dem Medium Tageszeitung bekommen?

Bevor ich am Projekt teilgenommen habe, habe ich mich vor allem online oder übers Fernsehen informiert. Ich war da aber auch noch viel jünger und habe mich eher wenig für Nachrichten aus aller Welt interessiert. Jetzt, wo ich bei einer lokalen Tageszeitung eine Lehre absolviere, informiere ich mich natürlich intensiver, da das unter anderem zu meinem Arbeitsalltag gehört und es mich auch privat mehr zu interessieren beginnt. In der Orientierungsschule war das Lesen einer Zeitung aber noch eine recht neue Erfahrung für mich.

Was möchten Sie den jetzt am Projekt teilnehmenden Klassen mit auf den Weg geben?

Ich wünsche den teilnehmenden Klassen viel Erfolg bei der Recherche ihrer Themen und eine gute Projektzeit, die durch die tägliche Zeitungslektüre sicher sehr abwechslungsreich und spannend wird.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema