Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es war ein Albtraum»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Basketball: Elfic Freiburg verlor hoch

Es mangelte Elfic Freiburg im Wallis gegen den Tabellenführer Troistorrents nicht an Einsatz oder Siegeswillen – jedoch an Glück: Die Freiburgerinnen hatten die wohl schlechteste Trefferquote dieser Saison. Sie kamen zwar immer wieder zum Wurf, doch gelangte kaum einmal ein Ball in den Korb. Zu Beginn konnte Troistorrents mit einem 10:0 davonziehen und dann den Vorsprung weiter ausbauen – auf 22:6 nach den ersten zehn Spielminuten. Im zweiten Viertel kam Elfic besser ins Spiel, konnte den Punkteunterschied aber nicht abbauen, so dass es zur Pause 42:20 stand.

Tiefpunkt im dritten Viertel

«Das Spiel war ein Alptraum», sagt Karine Allemann. Sie lobt die Einstellung der Spielerinnen, die den Kopf nicht hängen liessen, und klagt über das grosse Pech – um gleich anzufügen, dass sich das Wurfglück vielleicht auch darum nicht einstellte, weil «die Mannschaft im Kopf verletzlich ist». Laufe es dem Team rund, so spielten alle Spielerinnen gut. Komme Elfic aber nicht ins Spiel, so gelinge es keiner Spielerin, die anderen mit- und das Steuer herumzureissen.
Auch der direkte Tabellengegner Elfics, das fünftplatzierte Bellinzona, hat sein Spiel gegen Martigny mit einem Punkt verloren und bleibt so in der Rangliste weiterhin hinter Elfic. Damit sind die Freiburgerinnen bereits eine Woche vor Ende der zweiten Runde für den Liga-Cup qualifiziert. «Damit haben wir unser erstes Ziel erreicht», sagt Karine Allemann.

Mehr zum Thema