Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es wäre cool, wenn wir gewinnen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Spannung warten die Primarschülerinnen und Schüler von Plasselb auf den 28. Mai. An diesem Tag findet nämlich im Schauspielhaus Zürich die Sternenwoche Award Ceremony statt, eine Preisverleihung, an der Kinder aus der ganzen Schweiz ausgezeichnet werden. Sie alle verbindet eines: Sie haben letzten November auf die eine oder andere Weise Geld für die Kinder im erdbebengeschädigten Nepal gesammelt. Gemäss Unicef haben Tausende von Kindern mitgemacht, um Kindern vor Ort zu helfen. Zwölf dieser Aktionen wurden für den Preis nominiert, je drei in den Kategorien Einzelkinder, Freunde und Geschwister, Familien und Quartiere sowie Schulen.

Drei Klassen nominiert

Zusammen mit einer dritten und vierten Klasse aus Baselland sowie Primarschülern aus dem Thurgau dürfen nun auch die Plasselber hoffen, in der Schulen-Kategorie zu gewinnen. Beworben hatten sich 200 Schulen und Klassen. «Es wäre cool, wenn wir gewinnen», sagt Pio Pfäffli. Der zehnjährige Fünftklässler hatte seiner Lehrerin vorgeschlagen, bei der Sternenwoche mitzumachen, woraus schliesslich ein Projekt der ganzen Schule geworden ist. Seine Familie habe schon einige Male mitgemacht, erzählt Pio Pfäffli.

Die Idee, Kindern in Nepal zu helfen, kam bei den 80 Plasselber Schülern gut an. «Ein riesiges Erdbeben hat alles kaputtgemacht. Ich habe ein Bild in der Zeitung gesehen. Es sah schlimm aus», erzählt die Drittklässlerin Jeanine Maradan. «Der Sohn unserer Religionslehrerin war dort und hat beim Wiederaufbau geholfen», weiss die Zweitklässlerin Aileen Mugglin zu berichten.

Die Schüler haben einen Spendenlauf veranstaltet: Jedes Kind hat sich im Familienkreis einen Sponsor gesucht, der bereit war, pro Runde einen selbst gewählten Betrag zu bezahlen. «Die meisten haben ihre Papis gefragt und die haben Ja gesagt», erzählt Jeanine Maradan. Vor dem Spendenlauf haben die Kinder trainiert, um möglichst viele Runden zu schaffen. Zehn Minuten hatten die Kinder dann Zeit für ihre Runden. Das Resultat lässt sich sehen: Der Kindergarten schaffte 300 Runden und kam damit auf knapp 23 Kilometer. Die erste und zweite Klasse brachte es auf 395 Runden und 30 Kilometer. Bei den Dritt- und Viertklässlern waren es 449 Runden, was 34 Kilometer ergab, und die fünfte und sechste Klasse schaffte 714 Runden oder 54 Kilometer. Am Ende kamen so 141 Kilometer und über 2000 Franken zusammen, was etwa der Strecke Plasselb–Winterthur entspricht. Ein Plakat im Eingang des Schulhauses weist auf das stolze Resultat hin.

Ein Film über die Idee

Einen Vorgeschmack auf die Preisverleihung haben einige Plasselber Schüler bereits erhalten. Sie durften Ende April nach Zürich reisen und dort ihre Idee vorstellen. Daraus entstand ein Kurzfilm, mit dem sie an der Zeremonie vom 28. Mai den 650 Gästen im Publikum vorgestellt werden. «Sie haben uns viele Fragen gestellt», berichtet Pio Pfäffli.

Auch an die Preisverleihung reist eine Gruppe von etwa 25 Kindern zusammen mit ihren Eltern, um die Schule, das Dorf und den ganzen Kanton Freiburg zu vertreten. Gemäss Unicef werden prominente Gäste wie Unicef-Botschafter Kurt Aeschbacher sowie Sängerin Stefanie Heinzmann die Kinder ehren und für Unterhaltung sorgen.

«Es wäre schön, wenn wir gewinnen», meint der sechsjährige Valentino Neuhaus. Der Kindergärtler ist stolz darauf, bei der Aktion dabei gewesen zu sein. Der Preis besteht aus einer Sternentrophäe, eine Art Pokal mit einem Stern obendrauf. «Wir könnten ihn im Schulhaus in einen Glasschrank stellen, dann können ihn alle sehen», schlägt der achtjährige Joel Aeby vor. Aber auch wenn es nicht für den ersten Platz reichen sollte, sind die Kinder zufrieden, dabei sein zu dürfen. «Wir haben Freude daran, dass wir den Kindern in Nepal helfen können», fasst Jeanine zusammen.

Zahlen und Fakten

Sternenwoche-Award zum zwölften Mal

Die Sternenwoche ist eine Unicef-Sammelaktion: Kinder sind aufgerufen, sich mit eigenen Ideen zu beteiligen und sich mit der Lebenssituation von Kindern in anderen Ländern auseinanderzusetzen. Mit jeder Sternenwoche wird ein Unicef-Projekt unterstützt. Im Rahmen eines Wettbewerbs kürt eine Jury die originellsten Sammelideen in vier Kategorien. Anlässlich eines grossen Festes werden die Preisträger bekannt gegeben und alle Sternenwoche-Kinder gefeiert. Die Sternenwoche ist eine gemeinsame Aktion von Unicef Schweiz und der Zeitschrift «Schweizer Familie». Sie wird unterstützt von der Credit Suisse Foundation, dem Verein Schweizer Ludotheken und der Krankenkasse ÖKK. Mit dem Erlös der zwölften Sternenwoche hilft Unicef in Nepal neue Schulen zu bauen und Lehrmittel anzuschaffen. Über 400000 Franken sind dieses Mal zusammengekommen.im

 

Mehr zum Thema