Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Es wurden keine falschen Daten angegeben»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Grossratsmitglieder Simon Bischof (SP, Ursy) und Violaine Cotting-Chardonnens (SP, Domdidier) machten sich in einer Anfrage Sorgen darüber, dass Hunderte Fahrzeuge der Post mehrere Jahre lang mit gefälschten Zulassungen unterwegs waren.

«Genau analysiert»

Bischof und Cotting-Chardonnens fragten, ob dem Freiburger Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt in diesem Zusammenhang falsche Angaben gemacht wurden.

Der Staatsrat stellt das in seiner Antwort in Abrede. Im fraglichen Zeitraum von 2003 bis 2004 hätten weder die Post noch das Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt eine Änderung der Daten von Post-Fahrzeugen beantragt. Die entsprechenden Zulassungen seien genau analysiert worden. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Post dem Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt falsche Daten angegeben habe.

Gegen «Kantonalisierung»

Per Ende Februar 2018 zählte die Post CH AG laut dem Staatsrat im Kanton Freiburg 543 zugelassene Fahrzeuge. Sie seien allesamt nach dem 13. Januar 2011 zugelassen worden. Keines der bis Ende 2003 übertragenen Fahrzeuge sei noch in Verkehr. Unter dem Gesichtspunkt der Verkehrssicherheit seien aus diesem Grund keine Massnahmen geplant. Und auch die von Bischof und Cotting-Chardonnens zur Debatte gestellte Möglichkeit einer «Kantonalisierung» der Post hält der Staatsrat nicht für sinnvoll. Er ist der Ansicht, dass eine solche Kantonalisierung «nur schwerlich die Mindeststandards erfüllen würde».

Mehr zum Thema