Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Escor hat im Jahr 2002 zugelegt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Escor hat im Jahr 2002 zugelegt

Düdinger Unternehmen steigerte Umsatz und Ertrag erneut

Escor Casinos & Entertainments SA in Düdingen hat im vergangenen Jahr den Umsatz um 14 und den Cashflow um 10 Prozent gesteigert. Mit einem Gewinn von 4,25 Mio. Franken kann die Dividende auf Fr. 1.30 erhöht werden.

Von ARTHUR ZURKINDEN

Das im Spiel- und Automatengeschäft tätige Düdinger Unternehmen kann den Aktionären an seiner Generalversammlung vom 23. Mai wiederum ein erfolgreiches Jahresergebnis präsentieren: Der Umsatz konnte auf 50,2 Mio. Franken gesteigert werden (+ 14 Prozent). Der Cashflow beläuft sich auf 4,63 Mio. Franken (+ 10 Prozent). Der Gewinn des Unternehmens stieg von 2,8 auf 4,25 Mio. Franken, womit das Vorjahresergebnis gar um 52 Prozent übertroffen werden konnte, wie Escor am Dienstag bekannt gab. Der Verwaltungsrat wird an der GV eine um 30 Prozent erhöhte Dividende von Fr. 1.30 pro Inhaberaktie von nominal 10 Franken vorschlagen.

Dank der Eröffnung neuer Casinos

Verwaltungsratspräsident Christian Vollmer führt das gute Ergebnis auf die stabilen Umsätze im Aufstellgeschäft und auf die gesteigerten Erträge der Spielsalons zurück. Die Region Westschweiz konnte den Umsatz gar um vier Prozent steigern, wozu die Kantone Freiburg und Bern Wesentliches beigetragen haben. Ein starkes Umsatzwachstum verzeichnete auch der Verkauf von Geldspielautomaten für Casinos. Die Escor konnte dabei von der Neueröffnung von 15 Casinos im Jahr 2002 in der Schweiz profitieren. Nicht ins Geschäft kam Escor allerdings mit dem Casino Fribourg, wie Vollmer auf Anfrage ausführt.

Nach den Worten des Präsidenten hat sich Escor intensiv und erfolgreich auf das Kerngeschäft konzentriert, also auf das Aufstellen von Geldspielautomaten in den Gaststätten und Spielsalons. «Dieses Kerngeschäft soll auch in Zukunft stark ausgebaut werden», betont Vollmer. Die herkömmlichen Geldspielautomaten können aber ab April 2005 nicht mehr in den Wirtshäusern und Spielsalons aufgestellt werden. Zugelassen sind noch Geldspielautomaten, die von den Spielern Geschicklichkeit verlangen. Die Eidg. Spielbankenkommission hat zwei Automaten dieser neuen Generation zugelassen. «Für eines dieser Geräte besitzt die Escor die Vertriebsrechte», hält Vollmer gegenüber den FN fest.
Er ist denn auch überzeugt, dass in nächster Zukunft weitere Geschicklichkeitsautomaten, an deren Entwicklung Escor mitarbeitet, eine Konzession erhalten werden. Es handelt sich laut Vollmer um Automaten, bei denen nicht ausschliesslich die Geschicklichkeit ausschlaggebend sein wird, um zu gewinnen, sondern auch das Glück. Er verspricht sich von den Neuentwicklungen vermehrte Attraktivität, was für Escor sehr motivierend sei und das Unternehmen zuversichtlich stimme.

An die Herstellung von solchen Automaten in eigenen Fabrikhallen denkt Christian Vollmer allerdings nicht. «Es gibt genügend gute Hersteller im In- und Ausland», fügt er bei.

Ausbau der Unternehmertätigkeit?

Escor verfügt über flüssige Mittel von rund 19 Mio. Franken. Dies eröffnet der Fima interessante Perspektiven. Sie hat in den letzten Jahren etliche attraktive und verheissungsvolle Projekte zum Ausbau der Geschäftstätigkeit geprüft. Ein viel versprechendes Projekt könnte in naher Zukunft auch lanciert werden. Genauere Angaben zum Vorhaben möchte aber Vollmer gegenwärtig nicht machen. «Es steht jedoch fest, dass derartige Investitionen nur unter dem Gesichtspunkt der nahen Verwandtschaft zum lohnenden Kerngeschäft von Escor in Frage kommen», verrät er. So soll das heutige Personal auch in neue Tätigkeitsfelder einbezogen werden.

Zuversichtlich in die Zukunft blickt Escor ebenfalls, weil im Juli 2003 das Grand Casino Locarno eröffnet wird, an dem das Düdinger Unternehmen zu 36,5 Prozent beteiligt ist. «Im Gegensatz zu etlichen in der Schweiz bereits eröffneten Casinos, die ihre anvisierten Umsätze kaum erreichen dürften, ist das Casinoprojekt in Locarno sehr viel versprechend und dürfte dank ausgezeichneten Rahmenbedingungen grossen Erfolg haben», gibt sich Vollmer optimistisch.

GV mit Adolf Ogi als Gastreferent

Escor ist gut ins neue Jahr gestartet. «Die Resultate im ersten Quartal liegen im Bereich der ambitionierten Erwartungen und erlauben eine optimistische Prognose», hält der Verwaltungsratspräsident fest und rechnet für das Jahr 2003 mit Umsatz und Gewinn in Vorjahreshöhe.

Zur Generalversammlung (23. Mai) im Düdinger Podium hat Escor Casinos & Entertainment SA einen prominenten Gastreferenten eingeladen. Alt Bundesrat Adolf Ogi wird zum Thema «Die Bedeutung des Sports in der heutigen Welt» sprechen.

Mehr zum Thema