Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Espace Gruyère musste fünf Veranstaltungen absagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 27. Juni brannte die Sägerei Despond in Bulle von Nationalrat Jean-François Rime lichterloh. Wegen des Windes griff das Feuer auf das angrenzende Ausstellungszen­trum Espace Gruyère über. Unterdessen ist klar, welche Schäden am Zentrum entstanden sind. Wie Espace Gruyère gestern mitteilte, sind die Kosten noch nicht genau bezifferbar, doch dürften sie sich auf mehrere Hunderttausend Franken belaufen.

Auf dem Dach brannte es an mehreren Orten; auch die Photovoltaikanlage hat gelitten. Doch haben vor allem die Lösch­arbeiten dem Zentrum geschadet. Der Parkett des Restaurants – rund 600 Quadratmeter – hat den Tausenden Litern von Löschwassern ebenso wenig widerstanden wie die Zwischendecke. Auch in der Pinte du Terroir müssen Boden und Decke ersetzt werden. Laut Mitteilung von Espace Gruyère müssen Räumlichkeiten von insgesamt rund 9000 Quadratmetern saniert werden.

Fünf Veranstaltungen musste das Ausstellungszentrum absagen, zwei wurden an anderen Orten durchgeführt. Andere Kunden haben ihr Programm angepasst. Bei einigen Veranstaltungen im Restaurant vom September ist noch nicht klar, ob sie wie geplant durchgeführt werden können. Espace Gru­yère geht aber davon aus, dass das Restaurant bis dahin wieder hergestellt sein sollte.

250 Feuerwehrleute, Polizisten und Sanitäter waren vor zwei Wochen im Einsatz, um den Brand in der Sägerei zu löschen und Schlimmeres zu verhindern. Der Brand war in einem alten Lagerhaus der Sägerei ausgebrochen.

njb

Mehr zum Thema