Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Estavayer holt Titel in Giffers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: FRANZ BRÜLHART

FUSSBALL 2. LIGA Die Oberländer wollten das Rennen um den Titel mit einem Sieg gegen den Leader nochmals spannend machen. «Von Anfang an Vollgas», lautete das Motto. Somit hatte Giffers tatsächlich die erste Möglichkeit des Spiels. Kollys halbhoher Schuss von rechts (6.) konnte Goalie Berchier gerade noch mit der Hand zum Corner lenken. Die Stulz-Elf produzierte in der Folge zu viele Fehlpässe und ermöglichte so den Gästen gute Tormöglichkeiten.

In dieser Druckphase der Gäste lancierte Giffers’ Schulthess einen Konter, den Lüdi mit einem Schuss von der Sechzehner-Linie aus, am Torhüter vorbei mitten ins Gehäuse, erfolgreich abschloss. Die Oberländer gingen entgegen dem Spielverlauf in Führung. Estavayer spielte aggressiv weiter, um schnellstmöglich den Ausgleich zu erzielen. So traf O. Berchier (29.) bei einem Konter nur den Aussenpfosten und Giffers Hayoz (32.) rettete für den geschlagenen Keeper auf der Linie.

Eigentor und rote Karte

Nach der Pause hatte Lüdi die erste Torchance. Sein Kopfball (48.) flog aber ganz knapp am Pfosten vorbei. Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld führte dann zum Ausgleichstreffer für die Gäste. Den geschenkten Ball konnte Sadikaj von links vors Tor flanken, wo Rindlisbacher unhaltbar für Goalie Vogelsang den Ball ins eigene Netz lenkte. Giffers versuchte, dieses Malheur zu vergessen und nun seinerseits den Führungstreffer zu markieren. Es war immer wieder Lüdi, der für Gefahr vor dem Gästetor sorgte. Auf der Gegenseite konnte sich Goalie Vogelsang zweimal bei Abschlüssen von O. Berchier mit einer Glanzparade auszeichnen. Für die negative Schlagzeile war dann fünf Minuten vor Schluss Estavayers Verteidiger Sadikaj verantwortlich. Nach einem Techtelmechtel mit Giffers-Stürmer Kryeziu ging er diesem buchstäblich an die Gurgel. Die einzig richtige Konsequenz hierfür war die rote Karte. Tore fielen keine mehr und so blieb es bei der gerechten Punkteteilung.

Giffers Trainer Stulz war nicht ganz zufrieden mit seinen Jungs: «Wir waren zu wenig konzentriert, haben teilweise zu überhastet den Ball gespielt und so zu viele Fehlzuspiele produziert. Estavayer war heute sehr aggressiv. Nun wollen wir nächste Woche in Plaffeien endlich einmal das Oberland-Derby gewinnen.»

Giffers-Tentlingen – Estavayer-le-Lac 1:1 (1:0)

Vorderried; 230 Zuschauer.Tore:28. Lüdi 1:0, 52. Rindlisbacher (ET) 1:1.

Giffers-Tentlingen;Vogelsang; Raemy, Rindlisbacher, Rappo (76. Y. Marro), A. Marro ; Kolly (67. Kryeziu), Philipona, Egger (55. Cotting), Hayoz ; Lüdi, Schulthess.

Estavayer le Lac:R.Berchier ; Zulfaj, Rod, Duc, Baudois ; Atashi, Perrenoud (64. A. Berchier), Furtado, Sadikaj ; Pythoud (43. Aral, 92. Tortorella), O. Berchier.

Bemerkung:85. rote Karte gegen Sadikaj wegen Tätlichkeit.

Mehr zum Thema