Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Estavayer übernimmt den Bootshafen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Estavayer soll in Zukunft den Bootshafen von Estavayer-le-Lac betreiben. Seit 1969 war dies die Aufgabe der Société coopérative du port de plaisance (Socoop). Die Socoop und die Gemeinde hatten sich beim Kanton um die Neuvergabe der Konzession für den Betrieb des Hafens mit 700 Bootsplätzen beworben.

Gestern erklärten die Staatsräte Jean-François Steiert (SP) und Didier Castella (FDP) ihren Entscheid an einer Pressekonferenz. Die beiden eingereichten Dossiers seien hochwertig, von vergleichbarer Qualität und würden sehr ähnliche Leistungen offerieren, sagte Steiert. Die Entscheidung zugunsten der Gemeinde begründete er mit Artikel  24, Absatz  1 des Gesetzes über die öffentlichen Sachen. Diese Bestimmung besagt, dass den Gemeinwesen «gegenüber anderen Gesuchstellern grundsätzlich der Vorzug gegeben» wird. Der Kanton hätte davon nur abweichen können, wenn das Dossier der Socoop einen «bedeutsamen Vorteil» gehabt hätte.

Synergieeffekte angestrebt

Gemäss ihrem Konzessionsgesuch möchte die Gemeinde dank dem Hafen Synergieeffekte erzielen, namentlich bei der Gestaltung der Uferbereiche, dem künftigen Betrieb des Hafens Sicel und den Schnittstellen mit dem Stadtzentrum. Sie will Ertragsüberschüsse aus dem Hafenbetrieb für den Unterhalt des Ufers nutzen. Des Weiteren will die Gemeinde den Langsamverkehr um den Hafen fördern und eine Verbindung mit dem Naturschutzgebiet Grande Cariçaie sowie der Erholungszone Font schaffen.

Laurent Jaunin, Präsident der unterlegenen Socoop, verspürt eine gewisse Enttäuschung, wie er auf Anfrage sagt. «Insbesondere deshalb, weil wir uns seit über 40  Jahren um den Hafen kümmern.» Die Bewertung des Dossiers durch den Kanton zeige, «dass wir unsere Arbeit sehr gut gemacht haben». Ab der Auflage des siegreichen Konzessionsgesuchs der Gemeinde Ende kommender Woche können Personen und Gruppierungen mit einem schutzwürdigen Interesse Einsprache erheben. Ob die Socoop dies machen wird, sei momentan schwer zu sagen, so Jaunin. Zuerst müsse er das eingereichte Dossier der Gemeinde analysieren und sich mit den Mitgliedern der Genossenschaft absprechen. Er habe den festen Willen, den Betrieb des Hafens fortzuführen.

Die Gemeinde Estavayer sei «sehr froh» über den Entscheid des Kantons, sagt Syndic André Losey gegenüber den FN. Die Arbeiten für das Konzessionsgesuch seien langwierig gewesen und nun abgeschlossen. Wenn es Einsprachen geben sollte, müsse die Gemeinde geduldig sein. Andernfalls könnte Estavayer – «wenn nichts dazwischenkommt» – den Hafen ab 2020 betreiben.

Mehr zum Thema