Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Europ(b)ac(k)up in Bulle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bäcker und Konditoren freuen sich darauf

Je eine Equipe aus Dänemark, Frankreich, Spanien, Irland, Italien, Polen, Ungarn, Luxemburg und der Schweiz werden zum europäischen Bäckerei-Event, den der Vorstand des Freiburger Bäcker- und Konditoren-Verbandes mitorganisiert, erwartet. Im Schweizer Team soll der Greyerzer Reynald Grangier mitbacken.

Wie Jean-Pierre Giroud, Präsident des Verbandes der Freiburger Bäcker und Konditoren, an der Generalversammlung dieses Verbandes erklärte, geht es im Rahmen des fünftägigen Salons der typisch westschweizerischen Getränke und Nahrungsmittel für den Bäcker- und Konditorenverband jedoch auch darum, seine Produkte präsentieren zu können.Bei der gleichen Gelegenheit sollen die Freiburger Bäcker- und Konditoren-Lehrlinge ihre Arbeiten ausstellen.
Im vergangenen Jahr haben diese Lehrlinge an der Berufsschule in Freiburg für 315000 Franken – je zur Hälfte etwa durch Subventionen und durch den Verband berappt – ein neues Laboratorium erhalten. Laut Michel Buchs, zurücktretender Präsident der Lehrlingskommission und verantwortlich für die berufliche Ausbildung im kantonalen Bäcker- und Konditoren-Verband, sind sowohl die Lehrlinge wie auch die Leiter mit der neuen Infrastruktur sehr zufrieden.
Zum Nachfolger von Michel Buchs als Lehrlingskommissionspräsident und Verantwortlicher für die Ausbildung hat die Generalversammlung einstimmig Jacques Hauser gewählt. Ebenso einstimmig wurde Michel Buchs an der gestrigenVersammlung zum frisch gebackenen Ehrenmitglied des Bäcker- und Konditoren-Verbandes erkoren. Annelyse Walker wurde zur Verantwortlichen des «Forums» «vendre mieux» (besser verkaufen) gewählt. Das Jahr 2000 soll bei den Bäckern und Konditoren eine leichte Reform der Statuten und die Integration der Frauen in den schweizerischen Dachverband mit sich bringen.

Mehr zum Thema