Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Explosion in Marsens war vermutlich ein Unfall

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Entwichenes Gas steht laut den Untersuchungen der Kantonspolizei wohl hinter der Explosion und einem Grossbrand in Marsens in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar 2013. Laut einer Mitteilung hat die Kantonspolizei kürzlich einen Untersuchungsbericht zu den Ursachen des Falles abgeschlossen. An den Arbeiten waren auch Rechtsmediziner und ein auf Druckgefässe spezialisierter Betrieb beteiligt.

Nach der Explosion hatte sich ein Grossbrand entwickelt (die FN berichteten). Trotz der raschen Intervention der Einsatzkräfte konnte eine Frau nur noch tot aus dem Haus geborgen werden, ihr Mann wurde verletzt. Die Mauern des Hauses brachen durch die Explosion ein, es wurde vollständig zerstört.

Zwei Gasflaschen

Die Spezialisten orteten den Ursprungsort der Explosion im Heizungsraum und dort im Heizkessel. Das Gas kam mutmasslich aus zwei Flaschen, die unter den Trümmern in der Garage entdeckt wurden. Vier Behälter wurden damals im Untergeschoss des Hauses gefunden. Aus noch ungeklärten Gründen entwich aus einem Behälter oder aus beiden Flaschen Gas, das sich Richtung Heizungsraum bewegte und ein explosives Gemisch in der Luft erzeugte. Darauf erfolgte eine Selbstzündung und die Explosion.

Damit gibt es laut der Mitteilung keinen Beleg für eine kriminelle Ursache für das Schadensereignis. fca

Mehr zum Thema