Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Explosive Hommage an Jean Tinguely

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Künstler Jean Tinguely war ein Rebell. Ein Revolutionär. Einer, der sagte, was er dachte. Im Gespräch und in seiner Kunst. Er hat gestört und den Kunstbetrieb geärgert. Jean Tinguely war der erste zeitgenössische Künstler, der Feuer, Rauch und Sprengstoff in seine Werke einbezog.

Jean Tinguely war gleichzeitig aber auch ein Patriot. Er liebte sein Land und seine beiden Heimatkantone Freiburg und Basel. Er schuf das Plakat für die 750-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft 1991. Und nur einen Monat vor seinem Tod hielt er die 1. August-Rede in seinem Wohnort Neyruz. Der eigenwillige Künstler liebte zudem Volksfeste. Die Feste zur Einweihung des Jo-Siffert-Brunnens 1984 oder zur Eröffnung seiner Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Freiburg 1991 sind legendär.

Da der 1. August diese drei Elemente vereint–Feuerwerk, Landesliebe und Volksfest–würde es auf der Hand liegen, dass Freiburg ihm im Tinguely-Jahr eine besondere Bundesfeier ausrichtet. Das dachten sich auch die beiden Freiburger Künstler Olivier Suter und Klaus Hersche und reichten ihre Idee beim Verein Tinguely 2016 ein. Seit ein paar Wochen sind die Vorbereitungen nun im vollen Gange. Zusammen mit den Feuerwerkskünstlern Pyro’Zié aus Frankreich bereiten Olivier Suter und Klaus Hersche eine umfangreiche Inszenierung in einer eigens hierfür geschaffenen Installation vor. Sie wird derzeit in einer der Hallen der Blue Factory zusammengebaut. Über die Einzelheiten wollen sie aber nicht viel verraten. «Das Programm lebt von der Überraschung», betont Suter.

Langeweile dürfte jedenfalls nicht aufkommen. «Sie kennen das ja: Normalerweise essen die Leute am 1. August eine Bratwurst und keiner hört den Rednern zu.» Das hätten sie verhindern wollen, erklärt Suter. Darum werden Politiker aus Freiburg, Basel-Stadt, Neyruz und La Verrerie sowie ein Comedian die 1. August-Rede vortragen, welche Jean Tinguely kurz vor seinem Tod in Neyruz gehalten hatte.

Das Programm ist zudem gespickt mit künstlerischen Einlagen von zeitgenössischen Künstlern. Die Feuerwerkskompanie Pyro’Zié soll dem diesjährigen 1. August in der Stadt Freiburg zudem die explosive Note geben. Pyro’Zié begeisterte schon bei der 850-Jahr-Feier der Stadt Freiburg.

Wichtig war den beiden Künstlern schliesslich der Austragungsort der Nationalfeier. Die Freiburger Bevölkerung solle Teil des Festes sein und nicht bloss von Ferne auf das Feuerwerk schauen. Darum suchten sich Suter und Hersche einen Festplatz mitten in der Unterstadt aus, an der Grande-Rames im Neustadt-Quartier.

«Normalerweise essen die Leute am 1. August eine Bratwurst und keiner hört den Rednern zu.»

Olivier Suter

Freiburger Künstler

Programm

1.August auf den Grandes-Rames

Die Nationalfeier in der Stadt Freiburg findet am 1.August um 20 Uhr auf der Grossrahmengasse (Grandes-Rames) im Neustadtquartier statt. Die Rede von Jean Tinguely wird von mehreren Personen vorgetragen: von Thierry Steiert, Syndic von Freiburg; Marie Garnier, Staatsratspräsidentin; Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Kanton Basel-Stadt; Martial Wicht, Syndic von Neyruz; Marc Fahrni, Syndic von La Verrerie, sowie Schauspieler Jean Winiger. Die zeitgenössischen Künstler Massimo Furlan, François Gendre, Sophie Marilley, Ursula Palla und Denis Savary treten im Rahmenprogramm auf. Für das Feuerwerk sorgt die Compagnie Pyro’Zié. Les Faylons sorgen mit ihrer Band für musikalische Stimmung.rsa

Meistgelesen

Mehr zum Thema