Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Extrawurst aus Schmittner Garten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist ein paar Jahre her, dass in der alten Mühle im Mülital bei Schmitten kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen stattgefunden haben. Der heutige Besitzer Roman Fischer wird noch ab und zu darauf angesprochen, dass in der Mühle oder im Garten Konzerte oder Familienfeste stattgefunden haben. Für einen besonderen Anlass öffnet Roman Fischer nun noch einmal die Türen der Kulturmühle. Er gewährt der Shake Company aus Zürich in seinem Garten Gastrecht. Dies kommt nicht von ungefähr, da er selber Mitglied dieser Theatergruppe ist.

Ein Zeichen setzen

Die Shake Company hat Corona-bedingt alle Auftrittsmöglichkeiten verloren. Die seit 25 Jahren bestehende Profitruppe spielt normalerweise in grossen Theatern in Zürich, Hamburg oder Köln. Aus der Not haben die Schauspielerinnen und Schauspieler eine kreative Idee umgesetzt und ein Stück für draussen entwickelt. «Nichtstun ist am schlechtesten», sagt Roman Fischer. «Wir wollten ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir noch da sind.»

Um Aufführungsorte zu finden, haben sie ihr Beziehungsnetzwerk angezapft und sind bei Freunden und Kollegen untergekommen. Auf der kleinen Tournee der Gartenspiele hat die Shake Company auf diese Weise ihr Stück «Extrawurst» seit Anfang August in verschiedenen Gärten gespielt. Für zwei Aufführungen kommt sie nun am 12. und 13. September nach Schmitten (siehe Kasten).

«Wir würden jetzt eigentlich in Hamburg spielen, nun sind wir halt im Mülital», sagt Roman Fischer, bei der Company für die Bühne zuständig. «Es hat genügend Platz, um 60 bis 70 Personen unterzubringen», sagt er. Die Truppe hat für ihre Gartenfestspiele ein besonderes Schutzkonzept entwickelt, bei dem nicht nur die Abstände eingehalten werden, sondern bei dem es auch speziell abgegrenzte Abteilungen für Risikopersonen gibt. Das Theater tourt mit 100 Gartenstühlen, Tischen, einer Lichtanlage, Dekorationsmaterial und wärmenden Decken durch die Schweiz, da die Abende kühl werden können.

In den Dialekt adaptiert

Das Stück «Extrawurst» spielt die Company als Schweizer Erstaufführung. Es stammt von namhaften deutschen Autoren, die für verschiedene Fernsehformate wie Stromberg, Ladykracher und die Wochenshow Texte geschrieben haben. Es hatte vor einem Jahr in Berlin Premiere. «Die Schauspieler haben die hochdeutschen Texte in den Schweizer Dialekt übersetzt», erklärt Roman Fischer. «Und zwar so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.» Innerhalb von wenigen Wochen sei die Produktion auf diese Weise entstanden.

Antrag auf einen Extragrill

In «Extrawurst» geht es um die Mitglieder eines Tennisclubs, die sich im Garten ihres Vereinslokals versammeln, um über die Anschaffung eines neuen Clubgrills abzustimmen. Was wie eine Formsache aussieht, entwickelt sich zu einem kleinen Drama, als ein Mitglied den Antrag stellt, einen zusätzlichen Grill anzuschaffen für das einzige türkische Mitglied des Clubs. Ihm ist es gemäss muslimischem Glauben nicht erlaubt, seine Grillwürste auf einen Rost mit Schweinefleisch zu legen.

Ab da tun sich Abgründe auf und die Situation eskaliert: Empörung und Rassismushysterie, Hardliner und Gutmenschen stossen aufeinander – und die bisherigen Sportkollegen lernen sich von einer ganz neuen Seite kennen. Das temporeiche, doppelbödige, leicht schräge und unterhaltsame Stück hat in Deutschland im Original grosse Erfolge gefeiert und kommt gemäss Roman Fischer adaptiert auch beim Schweizer Publikum gut an, gerade weil es ein an sich ernstes Thema leichtfüssig aufnimmt. «Es ist politisch, aber es ist in der Ecke des Unterhaltungstheaters angesiedelt – es darf also gelacht werden.»

Informationen

Tickets mit kleinen Extras

Die Shake Company spielt das Stück «Extrawurst» am Samstag, 12. und Sonntag, 13. September in Schmitten. Falls das Wetter nicht mitspielt, werden der 14. und der 15. September zu Ausweichdaten. Tickets gibt es nur online zu kaufen. Es gibt normale Eintrittskarten und solche, die etwas mehr kosten und dafür mit Extras verbunden sind: Wer diese bucht, erhält einen Picknickkorb. Auf diese Weise hofft die Company die Kosten für die Aufführungen zu decken.

im

Tickets und Informationen: www.shakecompany.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema