Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fahnenweihe in Gurmels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fahnenweihe in Gurmels

Cäcilienverein singt die «Orgelsolomesse»

Anlässlich eines Festgottesdienstes wurde am Wochenende die neue Fahne des Cäcilienvereins Gurmels geweiht. Unter Leitung von Abdiel Montes de Oca sang der Chor die Missa brevis in C-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart.

Angeführt von der Musikgesellschaft Gurmels zogen die Gäste und Delegationen feierlich zur Pfarrkirche. Der Festgottesdienst zum Cäcilientag, der um zwei Wochen vorverlegt worden war, wurde zum Höhepunkt des Tages.

«Orgelsolomesse»

Die «Orgelsolomesse» verdankt ihren Beinamen dem Solo der Orgel während des Benedictus. Sie war von Mozart 1776 im Alter von 20 Jahren geschrieben und im Salzburger Dom uraufgeführt worden. Es handelt sich um eine Messe für vier Stimmen (Chor und Solisten) mit Orchester (Violinen, Bass, Trompeten und Kesselpauke). An der Orgel begleitet wurde der Chor von Martine Neubert-Pugin aus Freiburg.

«Wer singt, betet zweimal», zitierte Pfarrer Jean-Marie Juriens den hl. Benedikt von Nursia in seiner Festpredigt. Der Cäcilienchor singe zur Ehre Gottes. Mit seinem Gesang bezwecke er aber auch, dass Menschen Hoffnung und Freude mit sich tragen dürften.

Neue Vereinsfahne und
Bene-Merenti-Medaille

Im Anschluss an die Predigt kam es zur feierlichen Fahnenweihe mit Véronique Hayoz aus Kleingurmels und Roger Folly aus Kleinbösingen als Fahnenpaten. Auf der neuen, modernen Fahne des im Jahre 1906 gegründeten Vereins sind das Pfarreiwappen und drei Notenschlüssel auf fünf Notenlinien dargestellt. Die Farben Rot, Blau und Weiss wurden ebenfalls dem Pfarreiwappen entnommen.

Die Festmesse bot auch Gelegenheit, der verdienten Sängerin Marie Giot aus Guschelmuth, die bereits seit 45 Jahren mitsingt, die Bene-Merenti-Medaille zu überreichen. Sie erhielt als Erste die neue Medaille des Bistums, die jetzt nach 40 Jahren Vereinstätigkeit überreicht wird.

Weltliche Feier

Nach einem Apéro für die Bevölkerung in der Pfarrschür (Pfarreizentrum) zog die Festgesellschaft zur Aula der OS Gurmels. Auf das Apérokonzert der Musikgesellschaft unter Leitung von Hans Perler folgte die Begrüssung durch Vereinspräsident Guido Egger; durch das Festbankett führte Odilo Bürgy.

Ammann Alfons Blanc aus Gurmels sagte in seiner Ansprache, er habe geträumt, die alte und neue Fahne seien sich begegnet. Die eine sei etwas traurig gewesen, dass sie ausgedient habe, aber auch froh, ihre Pflichten jetzt weitergeben zu können. Die andere aber habe sich auf ihre Aufgaben gefreut, die sie gewissenhaft erfüllen möchte.
Der Präsident des deutschfreiburgischen Cäcilienverbandes, Arno Fasel aus Schmitten, ging in seinen Worten auf die Symbolik der neuen Fahne ein. So würden die drei Violinschlüssel auf die Note G weisen, das heisst auf G wie Gottesdienst, Gesang und Gurmels.
Die weltliche Feier bot auch Gelegenheit, der neuen Bene-Merenti-Trägerin noch eine Urkunde zu überreichen und der Fahnenpatin und dem Fahnenpaten offiziell zu danken.
Nachdem der Cäcilienverein weitere Kostproben seines Könnens zum Besten gegeben hatte, fand das Fest unter den Klängen der Dorfspatzen Gurmels einen beschwingten Ausklang. ha

Meistgelesen

Mehr zum Thema